CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.10.2014   |   Rückrufe Lebensmittel

Milzbrand Erreger: Regierung von Schwaben warnt vor dem Verzehr von Rinderwürsten

lebensmittelwarnungDie Regierung von Schwaben warnt aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes vor Rinderwürsten. Die Rinderwürste sind möglicherweise bakteriell verunreinigt und damit möglicherweise gesundheitsgefährdend. Die Rinderwürste wurden im Gebiet Augsburg Stadt und Landkreis Augsburg an türkische Einzelhändler geliefert und zum Teil bereits verkauft.

Über das europäische Schnellwarnsystem wurde Deutschland am 16. 10.2014 unterrichtet, dass zwei in Polen geschlachtete Rinder aus einem Betrieb stammen, bei dem Ende September Milzbrand amtlich festgestellt wurde. Zum Zeitpunkt der Schlachtung gab es bei den Rindern allerdings keine klinischen Anzeichen einer Erkrankung; eine Infektion der Tiere mit Bacillus anthracis kann dennoch nicht vollständig ausgeschlossen werden. Eine mögliche Gesundheitsgefahr ausgehend vom Fleisch oder den Produkten daraus ist als gering einzustufen, jedoch zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht völlig auszuschließen.

Milzbrand oder Anthrax ist eine Infektionskrankheit, die durch Bacillus anthracis verursacht wird und meist Paarhufer befällt. Auch Menschen können befallen werden, wenn sie hohen Dosen der Milzbrandsporen ausgesetzt sind. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch gilt als sehr unwahrscheinlich; es wurde bislang kein solcher Fall dokumentiert (wikipedia)

Nach derzeitigem Kenntnisstand wurden in Bayern folgende Einzelhändler im Gebiet Augsburg Stadt und Landkreis Augsburg mit betroffener Ware beliefert:

Sürücü, Albert-Schweitzer-Straße 16, Augsburg

Göl Supermarkt; Filiale Eberle Straße, Augsburg und Filiale

Königsbrunn Hatice Aydin, Zollernstraße 2, Augsburg

Die noch vorhandene Ware wurde bei den betroffenen Einzelhändlern gesperrt. Die Rücknahme der Produkte wird amtlich überwacht, mögliche weitere Vertriebswege werden derzeit ermittelt. Ein Filialaushang in türkischer und deutscher Sprache bei den betroffenen Einzelhändlern wurde veranlasst.

Verbraucher, die betroffene Ware im Zeitraum vom 14.10.2014 bis 16.10.2014 bei den oben genannten Einzelhändlern gekauft oder bereits konsumiert haben, werden gebeten, sich bei der Regierung von Schwaben unter folgender Telefonnummer zu melden: 0821/327-2310 oder 0172-3724555

Du weißt, wo dieses Produkt verkauft wurde? recall@cleankids.de

Rückrufe als APP

 Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

 

Verbraucherinformation vorbildlich 
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse