CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.9.2014   |   Verbraucher

Goldener Windbeutel 2014: Erster Hersteller möchte Werbelüge abstellen


Äpfel für „Unser Norden“-Apfelsaft kommen bald wirklich nur noch aus dem Norden – Coop eG kündigt Veränderung an

fw-14-3Berlin, 18. September 2014. Der erste Kandidat für den Goldenen Windbeutel 2014 will die Irreführung der Verbraucher stoppen: Nachdem die Verbraucherorganisation foodwatch die Coop eG für den Preis für die frechste Werbelüge des Jahres nominiert hatte, kündigte die Handelsgenossenschaft eine Änderung bei ihrem Bio-Apfelsaft „Unser Norden“ an. In Werbung und Aufmachung schon immer ein Regionalprodukt aus Norddeutschland, sollen künftig tatsächlich alle Äpfel aus Norddeutschland stammen. Dies war bislang nicht der Fall. Die Coop eG räumte nun die „fehlende Komponente der Regionalität“ ein.
Die geplante Änderung bestätigte das Unternehmen in einer E-Mail an foodwatch. „Unsere bisherige Definition von ‚Unser Norden‘, nach der alle ‚Unser Norden‘-Produkte in der Region hergestellt, verarbeitet oder veredelt werden, werden wir […] neu fassen und Produkte, wie z.B. den ‚Unser Norden‘-Bio-Apfelsaft, um die fehlende Komponente der Regionalität ergänzen“, heißt es darin. „Produkte wie Kaffee werden wir dann nicht mehr im ‚Unser Norden‘-Sortiment führen. Nach der Überarbeitung werden wir unter ‚Unser Norden‘ ausschließlich Produkte anbieten, die allen Ansprüchen an Regionalität gerecht werden.“

foodwatch_goldener_windbeutel_logo_460Bei der Wahl zum Goldenen Windbeutel 2014 sind insgesamt fünf Produkte nominiert. Verbraucher können noch bis zum 30. September unter www.goldener-windbeutel.de darüber abstimmen, wem foodwatch den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres überreichen soll.

foodwatch begrüßte die Ankündigung der Coop eG.
„Öffentlicher Druck durch die Verbraucher kann einiges bewegen – doch es ist an der Zeit, dass der Gesetzgeber mit klaren Regeln dafür sorgt, dass irreführende Etiketten und Produktaufmachungen gar nicht erst in den Handel kommen“, sagte Lena Blanken, „Wahlleiterin“ beim Goldenen Windbeutel.

foodwatch fordert seit langem eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung für die Hauptzutaten von Lebensmitteln – falls ein Hersteller Werbung mit der regionalen Herkunft macht, sollte die Angabe mindestens bundeslandgenau erfolgen.

Aus Sicht von foodwatch gibt die Coop eG mit ihrer Ankündigung zu, dass sie die Verbraucher mit dem in der Werbung formulierten Anspruch getäuscht hat. „Unser Norden“ wird bislang als „Herkunftsmarke“ mit dem Slogan „Aus der Region für die Region“ positioniert, obwohl die Rohstoffe der Produkte nach eigenen Angaben auch aus anderen Ländern kommen können. Beim Bio-Apfelsaft hatte die Coop eG auf mehrfache Nachfrage bestätigt, dass nicht alle Äpfel aus Norddeutschland stammen; nähere Angaben zur genauen Herkunft oder zum Anteil der nicht-norddeutschen Äpfel verweigerte die Genossenschaft.

Am 12. September hatte die Lebensmittelzeitung bereits berichtet, dass die Coop eG Veränderungen am Eigenmarkenportfolio plane. Daraufhin hatte foodwatch Details erfragt und vom Unternehmen die Bestätigung erhalten, dass die bisherige Politik bei der Regionalmarke nicht fortgesetzt werden solle.


Abstimmung zum
Goldenen Windbeutel 2014

oder auf: www.goldener-windbeutel.de

Die Online-Wahl der dreistesten Werbelüge des Jahres läuft noch bis zum 30. September. foodwatch vergibt den Goldenen Windbeutel 2014 bereits zum sechsten Mal als Negativpreis für die Lebensmittelindustrie. 2013 entfiel die Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf Capri Sonne (Wild/Deutsche SiSi-Werke). Die vorherigen Preisträger waren Hipp (2012), Ferrero (2011), Zott (2010) und Danone (2009).

Bilder: foodwatch – Quelle: foodwatch

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse