CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.9.2014   |   Ernährung - Für Kinder - Publikationen - Schule & Kindergarten

Trinken in der Schule: Erstklässler haben viel Durst

(aid) – In der Kita stand immer eine Karaffe Wasser oder Früchtetee bereit, wenn plötzlich der große Durst kam. Die großen Kita-Kinder bedienten sich selbst und auch gegenseitig. Doch welche Trinkregeln gelten in der Schule? Im Unterricht ist Trinken meist nicht erlaubt, Trinkbrunnen sind auch eher selten, aber ein Waschbecken mit Leitungswasser gibt es in fast jedem Klassenzimmer.

www.aid.deDie Erstklässler müssen sich also selbst ums Trinken kümmern, damit sie fit und leistungsfähig durch den Tag kommen. Vielleicht lockt auf dem Schulweg noch der Bäcker oder der Kiosk mit Süßigkeiten. Für ein Schulkind gibt es plötzlich neue Möglichkeiten, sich selbst zu versorgen. Mehr Selbstständigkeit bedeutet aber auch mehr Verantwortung und Verständnis für die Auswahl.

Deshalb lernen die Kinder im aid-Entdeckerheft „So macht Essen Spaß!“ die aid-Ernährungspyramide kennen. Über kindgemäße Aufgaben und Sticker finden sie heraus, dass Wasser und Tee am besten den Durst löschen und deshalb reichlich getrunken werden sollen. Für Gummibärchen und Schokoriegel ist dagegen nur eine Handvoll erlaubt. Mit dem aid-Kinderheft entwickeln sich Kinder selbst zu Ess- und Trink-Experten. So gelingt Ernährungsbildung.

Dr. Ingrid Brüggemann, www. aid.de

Weitere Informationen:

aid-Heft „So macht Essen Spaß – Entdeckerheft für Grundschulkinder“
Bestell-Nr. 1318, Preis: 2,50 Euro
www.aid.de/shop/shop_detail.php?bestellnr=1318

aid-Heft „Wasser“, Bestell-Nr. 1598, Preis: 4,00 Euro
www.aid.de/shop/shop_detail.php?bestellnr=1598

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse