CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.8.2014   |   Gesundheit

Hand-Mund-Fuß-Krankheit: Häufig Ursache für Mundgeschwüre bei kleinen Kindern

Leiden kleine Kinder unter Mundgeschwüren, kann sich dahinter die Hand-Mund-Fuß-Krankheit verbergen. Ausbrüche dieser Krankheit treten gerne im Spätsommer und Herbst auf.

„Die Hand-Mund-Fuß-Krankheit ist einer der häufigsten Gründe für Bläschen und Läsionen im Mund bei kleinen Kindern. Mit Beginn der Krankheit kann das Kind Fieber bekommen, keinen Appetit haben und unter Halsschmerzen leiden. Im Verlauf von ein bis zwei Tagen bildet sich dann ein nicht juckender Hautauschlag, vor allem auf den Handflächen und Fußsohlen aus“, beschreibt Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin aus Weimar, die Anzeichen.

kindermed

An der Hand-Mund-Fuß-Krankheit erkranken vor allem Kinder unter 10 Jahren. Besonders schwer trifft es Kleinkinder und Kinder zwischen einem und vier Jahren. Die Erreger, so genannte Enteroviren, verbreiten sich rasch von Kind zu Kind durch Kontakt mit infiziertem Speichel oder Nasentröpfchen, z.B. über feine Flüssigkeitspartikel in der Luft oder auf damit verschmutzten Oberflächen, oder durch Kontakt mit Sekret aus den Bläschen. Auch über Schmierinfektionen, z.B. durch mit Stuhl verunreinigte Oberflächen, ist eine Übertragung möglich.

„Der Kinder- und Jugendarzt sollte ein erkranktes Kind untersuchen, um sicher zu gehen, dass sich hinter dem Ausschlag keine andere Krankheit verbirgt und um eventuell etwas zur Linderung der Mundentzündungen und des Fiebers zu verordnen. Er entscheidet auch, wann das Kind wieder in eine Gemeinschaftseinrichtung darf. Eltern sollten darauf achten, dass ihr Kind trotz der Schmerzen im Mundraum genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Kühle Getränke erleichtern das Trinken. Zum Essen bieten sich Breie, Joghurt und Bananen an“, empfiehlt Dr. Niehaus. Da die Viren noch mehrere Wochen über den Stuhl ausgeschieden werden können, muss auf gute Hygiene geachtet werden (Hände- und Flächendesinfektion).

Quelle: ECDC, RKI

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse