CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.8.2014   |   Schule & Kindergarten

Schulranzen – Was gilt es zu beachten?

Bald treten die frisch eingeschulten Kinder den Weg in die erste Klasse an. Eines der wichtigsten Utensilien stellt der Schulranzen – natürlich in möglichst coolen Design – dar. Wie bei so vielen Dingen gibt es auch bei der Wahl des richtigen Rucksacks einiges zu beachten. Bietet der Rucksack genügend Sicherheit? Beinhaltet er Schadstoffe? Diesen und weiteren Fragen werden wir in diesem Artikel auf den Grund gehen.

Diagramm: Laut einer Umfrage von Preisvergleich schenkten zwei Prozent der Eltern ihren Kindern zur Einschulung eine Schultasche. Mehr als die Hälfte, nämlich 57 Prozent schenkten dem eigenen Kind Schulutensilien. Bild: Eigene Darstellung.

Diagramm: Laut einer Umfrage von Preisvergleich schenkten zwei Prozent der Eltern ihren Kindern zur Einschulung eine Schultasche. Mehr als die Hälfte, nämlich 57 Prozent schenkten dem eigenen Kind Schulutensilien. Bild: Eigene Darstellung – Anklicken für Großansicht

Achten Sie auf die DIN 58124-Norm

Bei der Wahl des Schulranzens sollte auf die Norm DIN 58124 geachtet werden. Die Hersteller weisen den Verbraucher auf die Normung hin. Die DIN-Norm legt fest, dass mindestens zwanzig Prozent der sichtbaren Fläche mit fluoreszierendem Material aus Rot, Orange oder Gelb ausgestattet sein müssen. Zehn Prozent der Vorder- und Seitenflächen müssen mit retroreflektierenden Materialien versehen werden. Zudem wird jeder Rucksack auf seinen Tragekomfort und seiner Regentauglichkeit getestet. Ein Rucksack sollte nicht mehr als zehn Prozent des Körpergewichtes des Kindes betragen. Achten Sie beim Kauf auf das GS-Zeichen für „Geprüfte Sicherheit“.

Stiftung Warentest warnt vor Verwechslung von Modellen

Die Stiftung Warentest testete im März 2013 achtzehn Schul-Rucksäcke auf ihre Tauglichkeit. Mehr als die Hälfte der Rucksäcke ist durch den aufwendigen Test gefallen. Hauptgrund war nicht etwa der Tragekomfort oder ähnliches, sondern die unzureichend großen Reflektoren auf den Rucksäcken. Folgerichtig stufte die Stiftung Warentest diese Modelle als unsicher ein.
Acht Modelle haben den Test bestanden. Sechs der sicheren Modelle ähnelten optisch stark den unsicheren Modellen. Der Verbraucher sollte sich deswegen ausreichend informieren und auf das Testsiegel der Stiftung Warentest achten. 

Schadstoffbelastung ist indiskutabel

ie Zeitschrift ÖKO-TEST hatte in seiner März-Ausgabe 2013 zehn Rucksäcke bezüglich ihrer Schadstoffbelastung untersucht und kam dabei zu einem vernichtenden Ergebnis: Neun von zehn Rucksäcken waren stark mit Schadstoffen belastet. Den kompletten Test finden Sie hier.

Achten Sie darauf, dass die folgenden Schadstoffe nicht im Rucksack enthalten sind:

  • Phthalat-Weichmacher
  • polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe
  • phosphororganische Verbindungen
  • Nonylphenolethoxylate

Im Test wird aber auch darauf hingewiesen, dass es sich bei den gefundenen Schadstoffen nicht um illegale Substanzen handelt. Es wurden keine Grenzwerte überschritten, dennoch sollte auf möglichst schadstoffarme Materialien geachtet werden.

Welcher Preis ist angemessen?

Gutes muss nicht immer teuer sein, dieses Statement würden wohl viele Menschen unterschreiben. Das dies nicht immer zutrifft offenbarte aber der Test der Stiftung Warentest, welcher zeigte, dass es kaum gute Schulranzen unterhalb der Preisgrenze von 140 Euro gibt.


help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse