CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

11.8.2014   |   Ernährung

Grüne Smoothies können Anti-Nährstoffe enthalten


Die Verbraucherzentrale Bayern warnt: „Nicht alles, was grün ist, gehört in den Mixer.“

Grüne Smoothies liegen voll im Trend. Sie bestehen aus Blättern, Früchten und Gemüse nach Wahl. Alle Zutaten werden mittels eines Mixers vermengt und frisch getrunken. Glaubt man einschlägigen Ratgebern, so sollen die Rohkost-Drinks beispielsweise beim Abnehmen helfen, den natürlichen Muskelaufbau unterstützen oder zu einem verbesserten Schlaf führen.

smoothie

„Grüne Smoothies haben eine sehr hohe Vital- und Nährstoffdichte“, sagt Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern. Die Ernährungswissenschaftlerin warnt jedoch, dass nicht alles was grün ist, in den Mixer gehört. Manche Gemüsesorten, Blätter und Kräuter enthalten sogenannte Anti-Nährstoffe oder andere unerwünschte Substanzen. „In größeren Mengen aufgenommen, können diese gesundheitlich bedenklich sein“, so Daniela Krehl.

Die Verbraucherzentrale Bayern rät, sich über die Inhaltsstoffe der einzelnen Zutaten zu informieren und die Rezepturen zu variieren.

Anti-Nährstoffe sind natürliche aber für den Menschen problematische Inhaltsstoffe. Ein Beispiel hierfür ist die Oxalsäure. Sie hemmt die Aufnahme von lebenswichtigen Mineralien. Hohe Werte befinden sich in Spinat, Mangold, Rote Beete, Rhabarber und Sauerampfer. „Bei häufigem Verzehr dieser Gemüsesorten muss man berücksichtigen, dass Kalzium, Eisen und Magnesium vermindert aufgenommen werden“, gibt Krehl zu Bedenken. Viele andere Blattpflanzen bilden als sogenannten „Fraßschutz“ Alkaloide und ätherische Öle. Diese Substanzen sind zum Teil giftig und sollten nicht in größeren Mengen verwendet werden.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern e.V.
Internet: http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse