CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.8.2014   |   Familie & Erziehung

Die Verhütungsexpertinnen – Frauen besser informiert als Männer

Frauen scheinen sich mit dem Thema Verhütung nach wie vor stärker auseinanderzusetzen als Männer. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsportals „www.apotheken-umschau.de“.

kondome

Zwar erklärt nur ein Fünftel (20,8 Prozent) aller Befragten, dass Verhütung aus ihrer Sicht „Aufgabe der Frau“ sei, doch über die Möglichkeiten dazu haben die Umfrageteilnehmerinnen mehrheitlich bessere Kenntnisse. Nur die gängigsten Techniken sind beiden Geschlechtern gleichermaßen bekannt. Sowohl Frauen als auch Männern sind Antibaby-Pille (Frauen 97,6 Prozent, Männer 97,6 Prozent), Sterilisation des Mannes (Frauen 95,4 Prozent, Männer 96,1 Prozent) oder der Frau (Frauen 95,2 Prozent, Männer 94,2 Prozent) sowie Kondome (Frauen 94,6 Prozent, Männer 94,4 Prozent) als Verhütungsmethoden gleichermaßen bekannt.

Anders sieht es bei „spezielleren“ Verhütungstechniken aus. Von der Dreimonatsspritze, bei der alle drei Monate das Hormon Gestagen in den Gesäß- oder Oberarmmuskel injiziert wird, haben beispielsweise 67,9 Prozent der Frauen, aber nur 43,7 Prozent der Männer schon gehört oder gelesen. Wesentlich bekannter bei Frauen sind weiter die Hormonspirale (Frauen 60,2 Prozent, Männer 36,5 Prozent), der Verhütungsring (Frauen 58,2 Prozent, Männer 38,8 Prozent) sowie das Diaphragma (Frauen 54,9 Prozent, Männer 36,2 Prozent).

Welche verschiedenen Verhütungsmethoden es gibt und was ihre Vor- und Nachteile sind, erfahren Interessierte im Internet unter www.apotheken-umschau.de/Verhuetung .

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsportals „www.apotheken-umschau.de“, durchgeführt in persönlichen Interviews von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.053 Frauen und 1.000 Männern ab 16 Jahren.

Quelle: Apothekenmagazin „Apotheken Umschau“
Internet: www.apotheken-umschau.de

 


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse