CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.7.2014   |   Ernährung - Verbraucher

Joghurt-Drinks & Co. – gesunder Snack oder Dickmacher?

Gekühlte Milch-Frucht-Drinks mit Joghurt oder Buttermilch gelten als gesunde und erfrischende Snacks. Doch oft trügt die Aufmachung. Trotz der Hinweise auf den niedrigen Fettgehalt und appetitlich dargestellten Erdbeeren enthalten die Drinks viel Zucker bzw. Kalorien und oft nur Fruchtsaft statt echte Früchte.

 Joghurt-Drinks & Co. - gesunder Snack oder Dickmacher?

Milchmischgetränke auf dem Prüfstand

Für den intensiven Fruchtgeschmack sorgen künstliche Aromen. Überdies können sie aufgrund der angebotenen Verpackungsgröße (bis zu 750 Gramm) zu echten Dickmachern werden. Die Ergebnisse des Marktcheck der Verbraucherzentrale Niedersachsen gibt es hier

PDF – Marktcheck Milchmixgetränke >>

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen überprüfte 13 Joghurtdrinks und Fruchtbuttermilchgetränke der Sorte Erdbeere auf Kalorien- und Zuckergehalt sowie auf Werbeaussagen und Zutaten mit folgendem Ergebnis:

Milchmixgetränke – wenig Fett aber viel Zucker

Sieben bis 12 Stücke Würfelzucker pro 250 Gramm Portion ermittelten die Ernährungsexperten bei den Milchmixgetränken. Im Durchschnitt werden beim Verzehr einer Portion schon Zweidrittel der täglich tolerierbaren Zuckermenge der aktuellen Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 25 Gramm pro Tag erreicht. Da die Flaschenoptik und –größe dazu verleite, den gesamten Inhalt zu trinken, sind Zucker- und dadurch auch die Kalorienmenge noch größer, bemängelt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Werbung lockt mit niedrigem Fettgehalt und echten Erdbeeren

Auf der Verpackung sticht bei zahlreichen Produkten der niedrige Fettgehalt von 0,1 bis 1,5 Prozent ins Auge. Diese Angabe verleitet schnell zu der Annahme, besonders kalorienarme Produkte zu kaufen, was nicht der Fall ist. Prallrote Erdbeeren auf den Verpackungen suggerieren zudem, dass frische Früchte in den Drinks seien. Tatsächlich sind nur bei drei Produkten „echte“ Erdbeeren zugesetzt (Andechser Natur, Berchtesgardener Land und Danone). Acht Produkte enthalten Erdbeersaft aus Konzentrat und zwei Drinks Erdbeerpüree oder –zubereitung. Aromastoffe haben insgesamt neun Produkte. Zwei davon verwenden immerhin „natürliches Aroma“. Dass es auch ganz ohne Aromazusatz geht, beweisen zwei Drinks (Andechser Natur und Berchtesgardener Land).

Forderungen der Verbraucherzentrale:

  • Verbraucher erwarten abgebildete Lebensmittel wie z. B. Erdbeeren als wesentliche Zutat im Produkt. Das Bild sollte die Menge des Erdbeeranteils real widerspiegeln.
  • Aromen, die den Geschmack zusätzlich verbessern sollen, müssen deutlich auf der Vorderseite gekennzeichnet sein, z. B. „mit Aroma“ oder „Erdbeergeschmack“.

 

Tipp: Wer Zuckerbomben meiden will, sollte einfach zu portionsgerechten Verpackungen mit Milch, Joghurt oder Buttermilch pur greifen und dazu frische Erdbeeren naschen oder mit einem Fruchtsaft mischen.

Quelle: Verbraucherzentrale Niedersachsen
Internet: http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/

 

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema


help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse