CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.7.2014   |   Allgemein

Bremsen, anhalten, Sicherheit erfahren – Verkehrssicherheitsprogramm „Achtung Auto“


Verkehrssicherheitsprogramm „Achtung Auto“ zeigt Kindern in praktischen Übungen, wie lang der Anhalteweg von Autos ist

Kinder sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer – darüber können auch die in den vergangenen Jahren gesunkenen Unfallzahlen nicht hinwegtäuschen. Im Jahr 2013 kam durchschnittlich alle 19 Minuten ein Kind im Straßenverkehr zu Schaden, jeden Monat starben fünf Kinder im Alter bis 15 Jahre bei einem Verkehrsunfall. Zum besseren Schutz der Kinder bietet der ADAC das Verkehrssicherheitsprogramm „Achtung Auto“ an. Das kostenlose Programm richtet sich bundesweit an Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Jahrgangsstufe. Ziel ist es, die Zusammenhänge von Reaktions-, Brems- und Anhalteweg zu demonstrieren und hautnah erlebbar zu machen. 

ef-color

„Kindern wird viel theoretisches Wissen in der Schule vermittelt. Dennoch können sie daraus vielfach keine praktischen Schlüsse ziehen. Aufgrund seiner vielen praktischen Übungen funktioniert unser Programm nach dem Motto ’learning by doing’. In sicherer Umgebung die Risiken des Straßenverkehrs erleben und daraus die richtigen Schlüsse ziehen – darum geht es bei der Aktion“, so ADAC Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker zur Einordnung und Bedeutung von „Achtung Auto“ in der schulischen Verkehrserziehung. 

„Achtung Auto“ wird bundesweit durch speziell geschulte Moderatoren umgesetzt. Dabei lernen die Kinder, wie viel Zeit ein Fahrzeug benötigt, bis es tatsächlich zum Stehen kommt. Die Aktion bringt die physikalischen Gesetzmäßigkeiten spielerisch nahe und ergänzt zudem den theoretischen Unterricht. Zum Abschluss des Programms dürfen die Kinder selbst im Auto mitfahren. Bei einer Vollbremsung stellen sie selbst fest, wie wichtig es ist, sich im Auto richtig zu sichern. 

Partner der Aktion „Achtung Auto“ sind die Adam Opel AG und Michelin. Mit der Übergabe einer neuen Fahrzeugflotte von 44 Opel Corsa an den ADAC geht die Gemeinschaftsinitiative ins 14. Jahr. Im Jahr 2013 haben 165 000 Kinder teilgenommen.

Quelle: ADAC e.V.
Internet: www.adac.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse