CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

10.7.2014   |   Freizeit und Urlaub

Viele Spielplätze in Deutschland sind nicht kindgerecht

„Sehr viele Spielplätze in Deutschland sind schlicht und einfach nicht kindgerecht. Häufig sind Geräte vorhanden, mit denen die Kinder nichts anfangen können. In den meisten Fällen fehlen individuelle Gestaltungsmöglichkeiten für die Kinder. Dabei zeichnet sich ein guter Spielplatz nicht durch hohe Kosten aus. Es bedarf allerdings etwas mehr als Schaukel, Wippe und Sandkasten, um freies und kreatives Spielen zu ermöglichen“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.Das Deutsche Kinderhilfswerk bemängelt den Zustand der Spielplätze in Deutschland.

Auf vielen Spielplätzen fehlt es jedoch nicht nur an innovativer Gestaltung, sondern auch an funktionstüchtigen Geräten. Holzgeräte etwa sind morsch und splittern, an Leitern fehlen Sprossen und Sandkästen sind schmutzig – obwohl keine andere Altersgruppe so dringend wie Kinder auf geschützte öffentliche Flächen angewiesen ist, die ihr anregende Bewegungsförderung und altersgemäße Erholung ermöglichen. Im Spiel mit anderen lernen Kinder, sich sicher zu bewegen, soziale Kontakte zu knüpfen, sich in größeren Gruppen zu verhalten, sich durchzusetzen, Regeln wertzuschätzen und durch Grenzerfahrungen Selbstvertrauen zu entwickeln. Der Spielplatz dient der gesunden körperlichen, sozialen und seelischen Entwicklung von Kindern.

„Spielplätze sichern das Kinderrecht auf Spiel, das Artikel 31 der UN-Kinderrechtskonvention allen Kindern in Deutschland garantiert. Über den Spielplatz machen Kinder den ersten Schritt in den öffentlichen Raum. Innovative Spielgeräte fördern die motorische Entwicklung, schicken Kinder auf kreative Entdeckungsreise und genügen dabei gleichzeitig den Sicherheitsansprüchen. Dabei laden naturnahe Materialien ein zu gestalten, individuelle Spuren zu hinterlassen und die Welt zu erforschen. Balancierstämme, Kletterbäume oder bewegliche Module wie Regentonnen fördern die motorische Geschicklichkeit, kosten wenig und haben gleichzeitig große Wirkung“ so Hofmann weiter.

Das Deutsche Kinderhilfswerk hat für die Bewertung von Spielplätzen Kriterien für zehn verschiedene Bereiche entwickelt, wie beispielsweise den Erlebnischarakter der Spielanlagen zur Förderung der kindlichen Selbstwahrnehmung. Wichtige Kriterien sind auch Erreichbarkeit und Barrierefreiheit. Die Spielorte sollten in Wohnungsnähe sein, damit Kinder sie selbstständig erreichen können. Wichtig dafür sind auch verkehrsplanerische Maßnahmen, wie eine Verkehrsberuhigung im Umkreis des Spielortes und sichere Wegeverbindungen. Vielen Spielplätzen fehlt es an kreativitätsfördernden Elementen, die Raum für freies Spielen schaffen und die kindliche Phantasie anregen. Hierfür sind zum Beispiel Materialien wie Lehm und Wasser oder bewegliche Elemente wie Steine, Holz und Rohre geeignet.

Bereits seit der Gründung 1972 widmet sich das Deutsche Kinderhilfswerk der Spielplatzsituation in Deutschland und sensibilisiert mit dem „Weltspieltag“ jährlich mit bundesweiten Aktionen für das in der UN-Kinderrechtskonvention verankerte Recht auf Spiel.

Quelle: Deutsche Kinderhilfswerk e.V.
Internet: www.dkhw.de und www.facebook.com/dkhw.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse