CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.7.2014   |   Kindersicherheit

Sommer: Lebensgefahr! – Kinder nicht alleine im Auto lassen!

Kinder, die alleine im Auto gelassen werden, laufen Gefahr, einen Hitzschlag zu erleiden. Bei warmem Wetter kann sich die Temperatur in einem Auto in wenigen Minuten auf über 50° C erhöhen. Statistiken der Universität in San Fransisco zeigen, dass es auch schon bei Außentemperaturen von knapp über 20° C zu Todesfällen kommen kann. Geöffnete Fenster verhindern dies kaum.

kindersitzKinder, die alleine im Auto gelassen werden, laufen Gefahr, einen Hitzschlag zu erleiden. Bei warmem Wetter kann sich die Temperatur in einem Auto in wenigen Minuten auf über 50° C erhöhen. Statistiken der Universität in San Fransisco zeigen, dass es auch schon bei Außentemperaturen von knapp über 20° C zu Todesfällen kommen kann. Geöffnete Fenster verhindern dies kaum. Die Körpertemperatur von Kindern steigt viel schneller als bei Erwachsenen (3- bis 5-mal schneller), so dass sie empfänglicher für Überhitzung sind.

Besonders gefährdet sind kleine Kinder. Eltern sollten deshalb ihre kleinen Kinder nie allein im Auto lassen und dafür sorgen, dass sie nicht in unverschlossene Autos gelangen können. Babysitter und Großeltern, die Kinder betreuen, sollten ebenso auf die Gefahr aufmerksam gemacht werden.

Schwarze Armaturen oder Sitze im Auto können sich durch die Sonneneinstrahlung bei einer Außentemperatur von knapp 27° C auf über 93° C aufheizen und die Luft mit erwärmen. Eltern sollten deshalb u.a. auch überprüfen, ob der Kindersitz und die Gurte nicht zu heiß sind, wenn sie ihr Kind in ein Auto setzen, das in der Sonne geparkt hat.

ACHTUNG!
Bereits wenige Minuten in einem in der Sonne abgestellten Fahrzeug können ausreichen, damit ein Kleinkind oder Baby kollabiert. Damit derartige Tragödien so weit wie möglich vermieden werden können, ist jeder einzelne gefordert. Wer ein Kind oder auch ein Tier bei brütender Hitze in einem Auto entdeckt, muss Zivilcourage beweisen und handeln und besser zu früh als zu spät einen Notruf absetzen. (anm.d.Redaktion)

Amerikanische Statistiken zeigen (1998-2013, 606 Todesfälle), dass 52% der Kinder, die aufgrund eines Hitzeschlags im Auto verstarben, tatsächlich von ihren Eltern vergessen wurden, 29% der Kinder spielten unbeaufsichtigt im Wagen und 18% wurden bewusst im Wagen zurückgelassen. Über die Hälfte der Kinder war unter zwei Jahre alt, 87% der verstorbenen Kinder waren unter 3 Jahre alt, aber auch Teenager gehörten zu den Opfern (10 Todesfälle bei 10- bis 14-Jährigen).

Quelle: medicalxpress, Department of Geoscience San Fransisco State University, kidsandcars

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse