CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.7.2014   |   Rückrufe Lebensmittel

Rückruf: Bionade ruft „Holunder“ und „Streuobst“ in PET-Flaschen zurück


Andere Sorten in PET und alle Sorten in Mehrweg-Glasflaschen nicht betroffen

Die Bionade GmbH ruft einzelne Chargen ihrer Sorten „Holunder“ und „Streuobst“ in PET-Flaschen zurück. In den besagten Chargen ist es bei der Abfüllung des Produktes zu einem Eintrag von Hefezellen gekommen, die unerwünschte Nebenprodukte in der Flasche entstehen lassen und das Produkt geschmacklich und optisch verändern.

bionade

Diese Hefen können Gärprozesse auslösen, die erhöhte Gehalte an Kohlensäure und ineinem alkoholfreien Erfrischungsgetränk unerwünschte Alkoholgehalte entstehen lassen.Diese Prozesse verlaufen anfangs sehr langsam in den Flaschen – und konnten so trotzengmaschiger Qualitätskontrollen und höchster Sorgfalt nicht vor der Auslieferung derWare an Handel und Endverbraucher festgestellt werden.

Betroffen sind die Chargen mit folgenden Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD):

· 0,5 Liter PET – BIONADE Holunder MHD 04.06.2015

· 0,5 Liter PET – BIONADE Streuobst MHD 03.06.2015 und 04.06.2015

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist auf den Rückenetiketten zu finden.

Dieser Rückruf erfolgt rein präventiv:

Da die Prozesse in den PET-Flaschen zu Beginn wie beschrieben langsam verlaufen, dürfte die überwiegende Mehrheit der in Umlauf befindlichen PET-Flaschen der betroffenen Chargen noch keine Auffälligkeiten aufweisen. Flaschen, die keine Auffälligkeiten zeigen, sind unbedenklich.

PET-Flaschen, in denen der beschriebene Gärprozess dagegen z.B. aufgrund ungünstiger Lagerung weiter fortgeschritten ist, stellen die Ausnahme dar. Diese sind dann jedoch leicht für Verbraucher identifizierbar: Durch den erhöhten Kohlensäuregehalt schäumen diese PET-Flaschen beim Öffnen stark über, die PET-Flaschen sind unter Umständen stark verformt (aufgebläht) – und das Produkt kann sichtbare Trübungen sowie geschmackliche und geruchliche Abweichungen aufweisen. Ein Verzehr der Produkte aus diesen dann sichtbar betroffenen PET-Flaschen ist somit sehr unwahrscheinlich.

Die Bionade GmbH hat im Sinne eines vorsorglichen Verbraucherschutzes und gemäß ihrer hohen Qualitätsanforderungen jedoch beschlossen, die entsprechenden Chargenvollumfänglich zurückzurufen.

Folgende Produkte sind nicht von diesem Rückruf betroffen:

· Bionade in Mehrweg-Glasflaschen

· die Sorten „Litschi“, „Ingwer-Orange“, „Cola“ und „Kräuter“ in PET-Flaschen

· andere Mindesthaltbarkeitsdaten der Sorten „Holunder“ und „Streuobst“ in  PETFlaschen

Verbraucher können selbstverständlich noch vorrätige Artikel der entsprechenden PET-Flaschen aus diesen Chargen mit dem genannten Mindesthaltbarkeitsdatum in ihren Einkaufsstätten gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Weitere Informationen finden Verbraucher im Internet unter www.bionade.com/aktuell

phoneAußerdem hat die Bionade GmbH die kostenlose Service-Telefonnummer 0800-0044388 eingerichtet, unter der sie von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr gerne Fragen von Verbrauchern beantwortet.

BIONADE GmbH
Nordheimer Straße 14
97645 Ostheim 
www.bionade.com

  

 

Verbraucherinformation vorbildlich  
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse