CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.7.2014   |   Ernährung

Im Sommer viel trinken: Wasser ist der beste Durstlöscher


Im Durchschnitt sollte ein Erwachsener am Tag mindestens 1,3 bis 1,5 Liter trinken. Empfehlenswert sind Wasser, ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees, Saftschorlen im Verhältnis eins zu drei. Sogar bis zu vier Tassen Kaffee dürfen zur täglichen Trinkmenge gerechnet werden

(aid) – Jetzt im Sommer steigen die Temperaturen und da heißt es reichlich trinken, um ein mögliches Flüssigkeitsdefizit direkt auszugleichen. Nichts löscht den Durst so gut wie Wasser – am besten direkt aus dem Hahn. Dafür sprechen gleich mehrere Gründe: Trinkwasser steht bei uns in der Regel zu jeder Zeit unbegrenzt zur Verfügung. Es kostet so gut wie nichts und belastet weniger die Umwelt als Mineralwasser mit seiner gesamten Herstellung und Logistik. Zudem ist Trinkwasser das am besten kontrollierte Lebensmittel in Deutschland. 

trinkwasser

Von allen Lebensmitteln wird Trinkwasser am häufigsten und stärksten kontrolliert. In erster Linie sind die Wasserversorgungsunternehmen in der Pflicht, die Gesetze, Richtlinien und Verordnungen genau zu beachten und für eine gute Wasserqualität zu sorgen; bis zur Wasseruhr. Danach ist der Hausbesitzer zuständig. Vorsicht ist geboten, wenn im Haus Blei- oder Kupferrohre installiert sind. Vor allem in Häusern, die vor 1973 gebaut und bisher nicht saniert wurden, können sich noch Bleirohre befinden. Schwangere, Säuglinge und Kinder sollten dieses Wasser nicht trinken, sondern auf abgepacktes Wasser mit dem Hinweis „geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung“ zurückgreifen. Den Bleigehalt können Sie durch Ablaufenlassen des Wassers senken. Dabei das Wasser solange laufen lassen, bis es sich merklich abgekühlt hat. Am sichersten ist aber der Austausch der Rohre. 

Wie oft beim Trinkwasser welche Kontrollen durchgeführt werden und welche Grenzwerte einzuhalten sind, regelt die Trinkwasserverordnung. Sie legt die Konzentration an bestimmten Inhaltsstoffen so fest, dass die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt werden kann. Wie der jüngste Bericht zur Trinkwasserqualität des Bundesministeriums für Gesundheit und des Umweltbundesamtes feststellte, sind Grenzwertüberschreitungen bei allen größeren Wasserwerken die Ausnahme. Demnach bekommt Trinkwasser in Deutschland in Sachen Qualität Bestnoten, ein Lebensmittel also, das man ohne Bedenken zu sich nehmen kann. 

Im Durchschnitt sollte ein Erwachsener am Tag mindestens 1,3 bis 1,5 Liter trinken. Empfehlenswert sind Wasser, ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees, Saftschorlen im Verhältnis eins zu drei. Sogar bis zu vier Tassen Kaffee dürfen zur täglichen Trinkmenge gerechnet werden. Bei Hitze, Sport, Diäten oder Erkrankungen kann sich die empfohlene Menge aber deutlich erhöhen. Wenn Sie nicht wissen, ob Ihre Trinkmenge am Tag ausreicht, führen Sie einfach ein Protokoll. Wer dann feststellt, dass ihm das Trinken in ausreichenden Mengen schwerfällt, kann sich das Wasser abgefüllt in einen Krug immer in greifbare Nähe stellen. Auch eine gewisse Regelmäßigkeit ist hilfreich, zum Beispiel vor und zu den Mahlzeiten zu trinken. Nehmen Sie beim Spaziergang, beim Einkauf oder bei längeren Autofahrten immer Getränke mit. So schaffen Sie problemlos Ihr Trinkpensum. 

Weitere Informationen finden Sie auf was-wir-essen.de in der Rubrik
„Tipp der Saison“ (www.was-wir-essen.de/tipp-der-saison_wasser.php)
sowie auf aid.de in der Rubrik
„Lebensmittel / Saisonales“ (www.aid.de/verbraucher/saisonales.php).

Dort gibt es auch viele interessante Links zum Thema.

Dr. Claudia Müller, www.aid.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse