CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.6.2014   |   Gesundheit

Kieferorthopädie: Leistungen für Kinder oft nur mit Zuzahlung

Eltern erhalten für eine kieferorthopädische Behandlung Ihrer Kinder – sofern sie überhaupt unter die Kriterien zur Kassenleistung fallen – nur die großen Metallbrackets und vom Zahnarzt zu biegende Drähte. Kleinere Brackets und Drähte, die den Zug gleichmäßiger auf die Zähne verteilen und damit zahnschonender wirken sollen, gibt es nur mit Zuzahlung. Zudem haben Eltern Probleme, einen Kieferorthopäden zu finden, der „nur“ Kassenleistungen anbietet.

kinderzahn

Ist eine kieferorthopädische Behandlung für das Kind notwendig, kann das sehr teuer werden: Um überhaupt eine Behandlung durch die gesetzlichen Krankenkassen bezahlt zu bekommen, müssen erhebliche Fehlstellungen im Kiefer vorhanden sein. Ist das der Fall, zahlen die Kassen aber nur ‚einfache‘ Brackets, also die Halter für die Drähte, die für den Zug auf die Zähne verantwortlich sind, um die Fehlstellungen auszugleichen. Sogenannte selbstligierende Brackets und die dazugehörigen Drähte erfordern Aufzahlungen, die von den Versicherten privat zu zahlen sind. Diese Behandlung soll kürzer und zahnschonender sein.

Besonders ärgerlich ist, dass die Versicherten nur schwerlich einen Kieferorthopäden zur Behandlung finden, wenn sie das ‚Kassenmodell‘ wählen und sich nicht in der Lage sehen, private Zuzahlungen zu leisten. „In den meisten Fällen werden die Zuzahlungen in monatlichen Raten beglichen – ein fragliches Vorgehen, da nur schon erbrachte Leistungen in Rechnung gestellt werden dürfen“, sagt Dr. Julia Nill, Referentin für Gesundheitsdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

info

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) in Karlsruhe, getragen von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, berät auch zu Fragen rund um das Thema Kieferorthopädie. Sie ist Montag und Donnerstag von 14-18 Uhr sowie Dienstag und Mittwoch von 10-14 Uhr unter 0721-9845121 erreichbar.

Quelle: Verbraucherzentrale Baden-Württemberg
Internet: http://www.vz-bawue.de/


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse