CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.5.2014   |   Verbraucher

Proteste gegen Adidas: Greenpeace-Aktivisten fordern weltweit saubere Produktion

Den Verzicht auf Gift in der Produktion von Adidas haben Greenpeace-Aktivisten mit einer Projektion am Versandzentrum in Neuenkirchen-Voerden/Rieste am 30.Mai gefordert. Sie projizierten einen giftigen Adidas-Schuh mit der Botschaft: „Detox football NOW!“ Am 31. Mai 2014 werden in 35 Städten in zehn Länden Greenpeace-Aktivisten vor Adidas-Geschäften gegen die giftige Produktion des Konzerns protestieren, auch in vielen deutschen Städten.wm

Greenpeace-Untersuchung :
Gefährliche Chemikalien in WM-Produkten

Vergangene Woche hatte Greenpeace in einem Report nachgewiesen, dass für die Produktion vieler WM-Artikel des Sportartikelherstellers Gifte verwendet wurden. Der Konzern hatte 2011 zugesagt, seine Produktion umzustellen, um ab dem Jahr 2020 besonders gefährliche Gifte daraus zu verbannen. „Adidas verdient Milliarden mit der Fußballweltmeisterschaft, hält aber seine Zusagen nicht ein“, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace. „Statt nur weitere Farben und Designs auf den Markt zu bringen, sollte Adidas endlich anfangen, sauber zu produzieren.“

Mit Untersuchungen hat die unabhängige Umweltschutzorganisation mehrfach belegt, dass gefährliche Chemikalien aus Textilfabriken das Trinkwasser in den Herstellungsländern wie China und Mexiko verschmutzen. In den Produkten von Adidas fand sie hohe Konzentrationen an Perfluoroktansäure (PFOA) und Dimethylformamid (DMF) . Der Konzern will PFOA zwar ersetzen, derzeit aber nur durch ähnlich gefährliche Chemikalien. „Adidas muss endlich in die Offensive, statt sich hinter leeren Versprechen und falschen Ersatzstoffen zu verstecken“, sagt Santen.

PROTEST IM NETZ: DIE LÄNGSTE LA-OLA-WELLE DER WELT

Die Greenpeace-Aktivisten wollen Adidas morgen an seine ökologische Verantwortung erinnern und vor Geschäften unter anderem in Berlin, Bochum, Hamburg und Frankfurt am Main. Auch vor Läden in China, Indonesien, Russland, Ungarn, Mexiko und weiteren Ländern werden die Umweltschützer einen überzeugenden Einsatz des Konzerns einfordern. Neben Informationen zum Gift-Problem von Adidas bieten sie den Passanten an, Teil der weltweit größten digitalen La-Ola-Welle zu werden. Mit einer Smartphone-App können sich Sportfans weltweit beteiligen und ihre eigene Welle im Internet verbreiten. Die Videos werden dann zu einer langen La-Ola-Welle zusammengeschnitten, um die Forderung zu verbreiten.

Mit der internationalen Detox-Kampagne fordert Greenpeace Textilhersteller auf, Risiko-Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen. Beim Ranking von Greenpeace, dem Detox-Catwalk, schnitt Adidas wiederholt schlecht ab.

Deutsche Städte in denen Greenpeace-Aktivisten am 31.Mai 2014 protestieren:
Aachen, Berlin, Bochum, Dortmund, Braunschweig, Dresden, Düsseldorf, Erlangen, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Karlsruhe, Koblenz, Köln, Nürnberg, Osnabrück, Osnabrück, Paderborn, Saar, St. Wendel, Wetzlar.

pdfReport: Rote Karte für Sportmarken


Quelle: greenpeace e.v. – Internet: www.greenpeace.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse