CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.5.2014   |   Rückrufe Lebensmittel

Rückruf: Hepatitis A bestätigt – Erlenbacher warnt erneut vor Tiefkühlkuchen Beeren-Mix-Buttermilchschnitten


Erstmeldung vom 17.4.2014 – Inzwischen liegen auch Hinweise der Behörden auf einzelne Erkrankungsfälle in Deutschland vor

Der zum Nestle Konzern gehörende Backwarenhersteller Erlenbacher warnt erneut vor Tiefkühlkuchen Beeren-Mix-Buttermilchschnitten  (Erlenbacher Backwaren GmbH) die in Norwegen mit einem Erkrankungsgeschehen (Hepatitis A) in Zusammenhang gebracht werden konnten.

skogsbaerkake

Die norwegischen Behörden konnten nun in einer Probe des Kuchens Beeren-Mix-Buttermilchschnitten das Hepatitis-A-Virus nachweisen.

Inzwischen liegen auch Hinweise der Behörden auf einzelne Erkrankungsfälle in Deutschland vor.

Bereits beim Vorliegen der ersten Informationen hatte das Unternehmen am 17. April 2014 entschieden, das Produkt (Beeren-Mix-Buttermilchschnitten) vorsorglich vom Markt zu nehmen. Alle Kunden wurden sofort angewiesen, den Verkauf des Produkts zu stoppen, die Öffentlichkeit wurde über eine Pressemitteilung am gleichen Tag über den Sachverhalt und die damals vorliegenden Informationen unterrichtet. Das Produkt wurde nie im Einzelhandel verkauft, sondern in Cafés, Restaurants und Catering-Unternehmen angeboten.

Aufgrund der langen Inkubationszeit, also der Zeit von der Infektion bis zum Auftreten der Symptome, können ungefähr zwei bis sieben Wochen bis zur Erkrankung vergehen. Oft verläuft die Erkrankung gänzlich unbemerkt und heilt von selbst wieder aus. Stellen sich Symptome ein, sind diese oft recht unspezifisch, es kann zu einer leichten Erhöhung der Körpertemperatur oder Magen-Darm Beschwerden kommen. Nach etwa zwei Wochen bis einem Monat verschwinden die Beschwerden wieder. Chronische Verläufe sind bei Hepatitis A nicht bekannt.

Der Hersteller rät nun allen Personen, die in den letzten Wochen Beerenmix-Buttermilch Kuchen verzehrt haben und nun Magen-Darm-Beschwerden haben, umgehend einen Arzt aufzusuchen und diesen über den Sachverhalt zu unterrichten.

Zur Vermeidung einer möglichen Weiterübertragung sind im Falle einer Infektion mit Hepatitis-A-Viren nach Absprache mit dem behandelnden Arzt vorübergehend besondere Hygienemaßregeln einzuhalten.

Ein großer Teil der Hepatitis-A-Infektionen verläuft ohne Symptome und ist niemals chronisch. Erkrankung heilen oft ohne Komplikationen spontan aus.

phoneWenn Sie in dieser Angelegenheit Fragen haben, erreichen Sie die Service-Nummer von Erlenbacher Backwaren GmbH unter der folgenden Rufnummer: 06152 803 373

 

Verbraucherinformation vorbildlich

 * Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse