CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.5.2014   |   Haus & Garten - Kindersicherheit

Sicher springen: das richtige Verhalten auf einem Trampolin

Kaum steigen die Temperaturen in Deutschland, werden Trampoline wieder beliebter: Die Sprunggeräte sieht man vielerorts im Garten stehen, weil sie dort besser im Boden verankert werden können als auf einer asphaltierten Straße oder einem Holzfußboden in der Wohnung. Zudem kann die weiche Erde Stürze besser abfedern. Vorausgesetzt, es kommt überhaupt so weit.

Sicher springen: das richtige Verhalten auf einem Trampolin - Bild: © Thinkstock Images/Stockbyte

Sicher springen: das richtige Verhalten auf einem Trampolin – Bild: © Thinkstock Images/Stockbyte

So viel Spaß ein Trampolin Jung und Alt auch bereiten mag, so hat es doch auch seine Tücken. Vor allem dann, wenn um das Sprunggerät herum kein Sicherheitsnetz aufgespannt wurde, sollten Kinder nie unbeaufsichtigt darauf hüpfen dürfen. Wenn sich Eltern für den Kauf eines Gartentrampolins, entscheiden, sollten sie alle wichtigen Sicherheitsmaßnahmen kennen und einhalten.

Gartentrampolin: Sicherheit geht immer vor

Laut dem TÜV Süd werden die meisten Unfälle auf einem Gartentrampolin nicht durch technische und bauliche Mängel hervorgerufen, sondern durch ein falsches Verhalten. Deshalb werden im Folgenden die wichtigsten Regeln aufgezählt, an die sich Kinder und Erwachsene nach Möglichkeit halten sollten:

  • Regel 1: Auch wenn das Gartentrampolin eine große Sprungfläche zu bieten hat, auf der locker mehrere Personen gemeinsam hüpfen könnten, darf nie mehr als eine Person auf dem Trampolin springen. Erst recht nicht, wenn die Gewichtsunterschiede (zum Beispiel zwischen Eltern und Kindern) sehr groß sind – dann ist die Verletzungsgefahr besonders hoch.

  • Regel 2: Vor dem Betreten des Sprungtuchs sollte man immer seine Schuhe ausziehen, um das Material nicht zu beschädigen. Zudem hat Spielzeug auf einem Trampolin nichts zu suchen. Viel wichtiger ist jedoch, dass Kinder nichts im Mund haben (u.a. Kaugummi oder Bonbon), während sie springen – es besteht sonst Erstickungsgefahr.

  • Regel 3: Auf dem Trampolin und um das Trampolin herum dürfen sich keine Gegenstände oder Personen befinden, die Einfluss auf die Person haben könnte, die gerade am Springen ist. Und zu guter Letzt ist es ratsam, vor dem Betreten des Sprungtuchs jeglichen Schmuck abzulegen und die Hosentaschen zu leeren.

Bild: © Thinkstock Images/Stockbyte

 

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse