CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.5.2014   |   Familie & Erziehung

Kinder & Haustiere: Warnzeichen für einen aggressiven Hund

Laut einer umfassenden britischen Studie lassen sich aggressive Hunde nicht unbedingt an der Rasse festmachen. Wichtige Faktoren, die aggressives Verhalten beeinflussen, sind das Alter des Besitzers, das Training, das der Hund erhielt, und das Geschlecht des Hundes.

Hunde sind keine Schmusetiere!

Hunde sind keine Schmusetiere!

Ein Hund ist demnach aggressiv, wenn er z.B. ein Kind direkt anstarrt, eine starre Haltung annimmt, die Nackenhaare hochstellt, die Ohren zurücklegt und die Lippen fletscht, Zähne zeigt, knurrt, bellt und/oder, schnappt.

Bellen alleine muss nicht in jedem Fall auf Angriffslust hinweisen. Prescht ein unbekannter Hund nach vorne, auf das Kind zu, ohne aber unbedingt Kontakt zu haben, deutet dies ebenso meist auf eine drohende Haltung hin. Schnappen oder leichtes Zwicken gehören schon zur nächsten Stufe der Drohgebärden. Die Steigerung ist dann richtiges Beißen und schließlich mehrfaches Zubeißen und Schütteln.

Weitere wichtige Ergebnisse der Untersuchung waren:

Hunde, deren Besitzer jünger als 25 Jahre sind, zeigen doppelt so häufig aggressives Verhalten wie Hunde, deren Besitzer älter als 40 Jahre alt sind.

Männliche Hunde neigen eher zu aggressivem Verhalten im Vergleich zu weiblichen Hunden – unabhängig davon, ob sie kastriert waren.

Hunde, die eine Hundeschule besucht hatten, zeigten sich nur halb so oft gegenüber Fremden aggressiv.

Hunde, die mithilfe von Bestrafung und negativer Verstärkung dressiert wurden, reagieren wesentlich aggressiver als andere Hunde – sowohl fremden als auch bekannten Personen gegenüber.

Hunde von einem Hundezüchter tendieren zu weniger Aggressivität wie Hunde unbekannter Herkunft, die z.B. über das Internet gekauft wurden. Bei letzteren Hunden besteht u.a. die Gefahr, dass sie negative Erfahrungen gemacht haben und/oder zu früh von der Mutter getrennt wurden.

Quellen: Health Day, Applied Animal Behaviour Science, ASPCA

Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse