CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.5.2014   |   Schwangerschaft & Baby

Vertrauliche Geburt für Schwangere mit Anonymitätswunsch ab 1. Mai möglich!

Das am 1.Mai in Kraft tretende Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt soll Frauen, die ihre Schwangerschaft verdrängen oder verheimlichen und vom regulären Hilfesystem derzeit nicht erreicht werden, besser schützen. Ziel des Gesetzes ist es, heimliche Geburten außerhalb von medizinischen Einrichtungen so unnötig wie möglich zu machen und Fälle zu verhindern, in denen Neugeborene ausgesetzt oder getötet werden.

anonpregn

Sachsens Sozialministerin Christine Clauß: »Es ist gut, dass Schwangere in großer seelischer Not nun die Möglichkeit erhalten, unter medizinischer Betreuung und gleichzeitiger Beibehaltung ihrer Anonymität entbinden zu können. Mit der neuen gesetzlichen Regelung wird Handlungs- und Rechtssicherheit für Schwangere, Beratungsstellen, Kliniken und Behörden hergestellt.«

Der Schwangeren wird mit dem neuen Gesetz für mindestens 16 Jahre Anonymität zugesichert. Ihre persönlichen Daten werden von einer zur Geheimhaltung verpflichteten Beratungsstelle aufgenommen und an einer zentralen Stelle verschlossen verwahrt. Ab dem 16. Lebensjahr hat das betroffene Kind die Chance, sein in der Verfassung garantiertes Grundrecht auf Kenntnis der eigenen Herkunft wahrzunehmen.

Das Gesetz sieht außerdem vor, das vorhandene, gut ausgebaute Beratungs- und Hilfesystem für Schwangere besser bekannt zu machen und durch Einrichtung eines bundesweiten Notrufes für Schwangere in psychosozialen Konfliktlagen einen zusätzlichen niederschwelligen Zugang zu Beratung und Hilfe zu schaffen. In den Beratungsstellen werden Schwangere dabei unterstützt, ihre schwierige Situation zu bewältigen und das Kind anzunehmen oder notfalls zur Adoption freizugeben.

Die Beratung zur vertraulichen Geburt und die Begleitung der Frau erfolgt durch speziell ausgebildete Beratungsfachkräfte der Schwangerenberatungsstellen. Mit Inkrafttreten des Gesetzes wird diese Aufgabe vorerst von zwei Schwangerenberatungsstellen sachsenweit wahrgenommen:


phoneKostenloses, 24 Stunden erreichbares Hilfetelefon
»Schwangere in Not – anonym und sicher«
0800 40 40 020
Internet: https://www.geburt-vertraulich.de


 

Quelle: Sächsische Staatskanzlei
Internet: http://www.sachsen.de/


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse