CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.5.2014   |   Produkttests - Publikationen

ÖKO-TEST Spezial – Fit & Gesund

Was bedeutet diese Grafik? Klick für Informationen >

Fit und gesund bleibt man nicht, ohne etwas dafür zu tun: Das heißt aber nicht, Multivitaminpräparate zu nehmen und Multivitaminsäfte zu trinken. Denn es mehren sich die alarmierenden Hinweise darauf, dass die Pillen schaden. So zeigt eine über 20 Jahre laufende amerikanische Studie, dass die Einnahme die Sterblichkeitsrate um 2,4 Prozent erhöht.

multivitamin

Etwas tun heißt aber auch nicht, dass man sich jeden Tag ins Fitnessstudio quälen muss. Schon ein wenig Bewegung jeden Tag ist die beste Voraussetzung dafür, dass wir fit und gesund bleiben – ein Leben lang. Wie das gelingen kann? Genau darum geht es in dem neuen ÖKO-TEST Spezial Fit & Gesund. Hefte dieser Art gibt es zwar eine ganze Menge, doch der besondere Blick auf das Thema macht das Heft zu einem Fitnessberater der anderen Art: Beschrieben werden nämlich nur solche Strategien, die im Alltag auch wirklich durchzusetzen sind. Das heißt: ÖKOTEST hat all jene Fitness- und Gesundheitstipps zusammengetragen, die eben nicht an knapper Zeit, mangelnder Motivation oder winzigem Budget scheitern.
Die Tests:

Multivitamintabletten: Immer mehr Studien zeigen: Mit dem Nutzen von Vitamintabletten ist es nicht weit her und es gibt Risiken. Die untersuchten Präparate schnitten fast alle miserabel ab: Zu hohe Dosierungen, fragwürdige Auslobungen und mangelnder Nutzen sorgen für die vielen „mangelhaften“ und „ungenügenden“ Gesamturteile.

Anzeige
T1405
Das aktuelle ÖKO-TEST Spezial Fit & Gesund gibt es ab dem 02. Mai 2014 im Zeitschriften-handel.
Es kostet 5,00 Euro.

Multivitaminsäfte: Gute Noten gibt es nur für Bio-Multisäfte. Sie kommen ohne künstliche Vitamine aus und enthalten stattdessen Vitamine aus natürlichen Quellen. Ganz anders die konventionell hergestellten Multi-Säfte: Darin steckt viel zu häufig noch isoliertes Betacarotin, das sich in Studien als besonders kritisch erwiesen hat. Aber auch überhöhte Gehalte anderer Vitamine sowie der Zusatz von Vitaminen, die gar nicht aus den verwendeten Zutaten stammen können, schlagen negativ auf die Testergebnisse.

Mineralwasser: Mineralwässer enthalten immer noch Abbauprodukte von Pestiziden. In einigen Marken steckt zudem viel problematisches Uran oder Bor. Die meisten untersuchten Marken kann ÖKO-TEST aber empfehlen.

Yoga- und Pilatesmatten: Die klassischen Varianten aus Kunststoff und Latex haben es meist ganz schön in sich: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Weichmacher und krebserregende Nitrosamine in Latexprodukten sorgen nicht gerade für Entspannung. Drei Modelle waren aber ohne Fehl und Tadel.

Körperöle: Für fast alle Testprodukte lief es wie geschmiert: Sie glänzen mit guten Testergebnissen. Lediglich ein Produkt wurde abgewertet, weil es synthetisches Silikonöl statt pflanzlichem Öl enthält. In einem Bio-Öl führten Duftstoffe, die Allergien auslösen können, zur Abwertung.

Tapepflaster: Farbige Tapes erfreuen sich großer Beliebtheit bei der Behandlung einer Vielzahl von Problemen. Doch handfeste wissenschaftliche Belege für einen Nutzen der Klebestreifen fehlen. So konnte keines der untersuchten Produkte besser als mit „ausreichend“ abschneiden. Deklarationsmängel und problematische Inhaltsstoffe sorgten für zusätzliche Abwertungen.

Apfelschorle: Die fertig gemischten Schorlen enthalten jede Menge Fruchtzucker – umgerechnet wären das bis zu elf Stück Würfelzucker pro halbem Liter. Am besten mixt man sich die Getränke deshalb selbst. In sechs untersuchten Schorlen wurde ein hoch reaktives Entkeimungsmittel gefunden – das nicht deklariert werden muss. Auch wenn es innerhalb weniger Stunden zerfällt, sollte dem Verbraucher doch wenigstens mitgeteilt werden, ob es eingesetzt wurde oder nicht.

Laufshirts: Sechs Shirts zeigten sich im Test nicht eben in Bestform: In den Hemden wurden etwa zinnorganische Verbindungen gefunden, die negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Ebenfalls kritisch sieht ÖKO-TEST den Einsatz von Silber. Das Problem: Durch inflationären Einsatz wird der medizinische Nutzen des Edelmetalls im Kampf gegen Keime geschwächt, denn es können sich silberresistente Keime entwickeln.

Naturkosmetik: 25 aktuelle Naturkosmetikprodukte wurden untersucht – alle bekommen das beste Testurteil „sehr gut“, weil die Qualität in jeder Hinsicht stimmt: Keine problematischen Inhaltsstoffe und hochwertige Zutaten machen diese Kosmetika zu echten Pflegeprodukten.

Quelle: ÖKO-TEST
Internet: www.oekotest.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse