CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.4.2014   |   Allgemein

NDR Info: Kompromiss im Streit um Hebammen-Versicherungen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will die Krankenkassen noch stärker an den Kosten für die Haftpflichtversicherung für Hebammen beteiligen als bisher. Das geht aus dem Kompromissvorschlag hervor, den der Minister nach Beratungen der innerministeriellen Arbeitsgruppe gemacht hat und der dem Radiosender NDR Info vorliegt.

Kompromiss im Streit um Hebammen-Versicherungen

Demnach sollen die gesetzlichen Krankenkassen einen Sicherstellungszuschlag bezahlen, damit auch freie Hebammen mit nur wenigen Geburten die Kosten für die Versicherung aus ihrer Vergütung bezahlen können. Bislang zahlen die Kassen nur einen Zuschlag pro Geburt. Im Gegenzug sollen die Hebammen-Verbände mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Kassen Qualitätsvereinbarungen schließen.

Um den Versicherungsmarkt in diesem Bereich wieder in Gang zu bringen, will Gröhe außerdem die Regressansprüche im Schadensfall einschränken. So sollen sich Krankenversicherung und Pflegeversicherung künftig kein Geld mehr von den Berufshaftpflicht-Versicherungen zurückholen können. Damit soll es den Unternehmen leichter gemacht werden, Haftpflichtversicherungen für Hebammen zu kalkulieren.

Viel Unterstützung für Hebammen - Die auf change.org laufende Petition hat inzwischen mehr als 410.000 Unterzeichner

Viel Unterstützung für Hebammen – Die auf change.org laufende Petition hat inzwischen mehr als 410.000 Unterzeichner

Laut Angaben des Deutschen Hebammenverbands sind die Haftpflichtprämien für die Geburtshilfe in den vergangenen zehn Jahren von 453 auf zuletzt über 4200 Euro gestiegen, was vor allem die freiberuflich tätigen Hebammen mit relativ wenigen Geburten in Bedrängnis bringt. Wegen der hohen Schadenersatz-Summen waren Versicherungsunternehmen sogar ganz aus dem Markt ausgestiegen. Vor zwei Wochen hatte eine Gruppe von Assekuranzen eine neue, bis Ende 2016 befristete Versicherung angeboten, bei der eine Prämie von über 6000 Euro anfällt.
29. April 2014/RP

Quelle: NDR Presse und Information
Internet: www.ndr.de

Petition unterzeichnen >>


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse