CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.4.2014   |   Verbraucher

Müsli to go – teurer Snack


Kleinpackung im Vergleich zur Großpackung deutlich teurer

Als trendige Alternative haben sich „To-Go-Produkte“ wie Kaffees oder Snacks längst durchgesetzt – nun gibt es das Müsli zum Mitnehmen. Die Verbraucherzentrale hat exemplarisch die Müsli-Kleinpackungen mit Großpackungen zweier Anbieter verglichen. Bei Preisaufschlägen mit über 200 Prozent sollte man die kleine Müsli-Variante lieber links liegen lassen. Außerdem ist die Zubereitung unterwegs unpraktisch und es fällt viel mehr Verpackungsmüll an, bemängelt die Verbraucherzentrale.

muesli

Den Produktvergleich gibt es unter www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de

Bekannte Hersteller wie Dr. Oetker oder Kölln bieten seit kurzem Müsli in kleinen handlichen Bechern mit 80 Gramm beziehungsweise 85 Gramm als Müsli to go an. Mit Preisen zwischen 1,19 Euro und 1,29 Euro greift so mancher schnell zu. Wer jedoch genauer hinschaut stellt fest: die Kleinpackungen sind über 200 Prozent teurer als die Großpackungen – und das bei gleichen oder nahezu gleichen Zutaten „Der Mehraufwand bei Produktion und Verpackung rechtfertigt nicht den enormen Preisunterschied. Für die Hersteller ist das ein lukratives Geschäft“, sagt Sandra Balzani, Referentin für Lebensmittelsicherheit der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Sind Müsli-Kleinpackungen überhaupt praktisch?

Auf den ersten Blick sehen die kleinen Müsli-Packungen ganz handlich aus. Werbeslogans wie „in der Freizeit, in der Schule oder im Büro“ sollen Verbraucher überzeugen, wie praktisch die kleinen Portionspackungen sind. Doch: Für den Genuss unterwegs muss noch eine Packung Milch mitgenommen werden – da wird es schon eng in mancher Tasche. Damit noch Milch hineinpasst, sind die Becher außerdem nur halb gefüllt. Fazit: Ein teurer Spaß mit reichlich Verpackungsmüll und nicht immer umweltfreundlich.

Tipp:
Viel besser für Geldbeutel und Umwelt ist es, sein Müsli zu Hause selbst aus einem Großbeutel in ein wieder verwendbares Gefäß abzufüllen oder sich eine Müsli Großpackung ins Büro zu stellen.

Quelle: Verbraucherzentrale Niedersachsen
Internet: www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse