CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.4.2014   |   Computer & Internet

Google Chromecast: HDMI-Stick bringt Internetvideos einfach auf den Fernseher

tvOhne Smart-TV ist es umständlich, Inhalte aus dem Netz auf den Fernsehbildschirm zu bekommen und auch bei den internetfähigen Fernsehern ist die Bedienung oft kompliziert. Einfacher geht es mit dem Chromecast von Google, wie der Schnelltest auf test.de zeigt. Der Stick ist günstig und die Datenübertragung scheint unbedenklich. Nutzen kann man den Chromecast jedoch nur mit Fernsehgeräten mit HDMI-Anschluss.

 

Anzeige

Mit dem Smartphone oder dem Tablet mal eben ein YouTube-Video auf den Fernsehbildschirm schicken – das geht mit dem Chromecast von Google. Laut Schnelltest auf test.de ist der Stick einfach zu installieren und die Bedienung ist bequemer als das umständliche Navigieren mit der Fernbedienung auf dem Smart-TV. Neun offizielle Apps für den Chromecast existieren derzeit. Daneben ist das System auch offen für Apps von fremden Entwicklern. Mit diesen lassen sich zum Beispiel Inhalte der Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender streamen. Google hält sich bei der Überwachung des Sticks zurück: Stiftung Warentest konnte im Datenstrom keine unnötige Datenübertragung finden. Außerdem werden alle übermittelten Daten verschlüsselt. Der Preis für den Stick ist mit 35 Euro recht günstig.

Die Einsatzmöglichkeit ist jedoch beschränkt: Da ein HDMI-Anschluss benötigt wird, kommt der Einsatz nur für Fernseher in Frage, die einen solchen Anschluss bereits haben, sich aber noch nicht selbst mit dem Internet verbinden können.

Der Schnelltest „Google Chromecast“ ist unter www.test.de/chromecast abrufbar

————————————-
Quelle:
Stiftung Warentest
www.test.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse