CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.4.2014   |   Haus & Garten - Kindersicherheit

Trampolin: Vorsicht bei sprödem Sicherheitsnetz

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen. Grund dafür ist meist das veraltete Sicherheitsnetz, das seine Funktion nach einem bestimmten Zeitraum nur noch teilweise oder gar nicht mehr erfüllt. Das Netz soll verhindern, dass man beim Springen versehentlich vom Sprungtuch hüpft und sich verletzt. „Veraltete und verschlissene Netze müssen unbedingt ersetzt werden“, sagt Rolf Ohlsen, Laborleiter Spielzeug von TÜV Rheinland.

trampoline-114582_640

Entwicklung einer neuen Norm

Das Problem besteht darin zu erkennen, wann das Netz eine Gefahr ist. Der Hersteller macht zur Haltbarkeit in der Regel keine Angaben. Das gilt vor allem für ältere Modelle. Fest steht nur: Das Netz altert, insbesondere dann, wenn es das ganze Jahr über draußen der Witterung ausgesetzt ist. Vor allem die UV-Strahlung der Sonne setzt dem Netz zu. „Die UV-Strahlung macht das Material spröde und es zerbröselt. Dadurch kann es schneller reißen und die Schutzfunktion ist nicht mehr gegeben“, erklärt Rolf Ohlsen. Eine Faustregel, wie viele Sommer ein Netz unbeschadet übersteht, gibt es nicht. Seit Ende 2011 fallen Gartentrampoline unter die Spielzeugrichtlinie der Europäischen Union und es wird an einer einheitlichen Norm für diese Produkte gearbeitet. Daran ist auch TÜV Rheinland beteiligt. Wird die Norm rechtskräftig, sind Hersteller künftig verpflichtet, Angaben zur Haltbarkeit und zum Austausch des Sicherheitsnetzes zu machen.

Netz genau kontrollieren

Besser allein aufs Trampolin: Immer mehr verletzte Kinder

Gerade im Frühjahr werden viele Trampoline im Garten aufgebaut. „Spätestens alle zwei Jahre sollte das Netz ausgetauscht werden“, empfiehlt der TÜV Rheinland-Experte. Ist es bereits früher beschädigt, muss es ohnehin ersetzt werden. Der Prüftipp vom Experten lautet: Das Netz sollte in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. Spätestens dann, wenn es gelingt, mit dem Daumen ein Loch in das Netz zu drücken, ist eine sichere Nutzung des Trampolins nicht mehr gewährleistet. Bis das neue Netz angebracht ist, müssen die Kinder mit anderen Spielsachen vorliebnehmen.

————————————-
Quelle:
TÜV Rheinland AG
Internet: www.de.tuv.com


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse