CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

26.3.2014   |   Ernährung - Gesundheit

Lebensbedrohliche Bakterieninfektionen: Keine Rohmilch für Kinder


Rohmilch und Rohmilchprodukte von Kühen, Ziegen und Schafen können unter Umständen lebensbedrohliche Bakterieninfektionen auslösen.

Vor allem Kinder, Immungeschwächte sowie schwangere Frauen sollten nur pasteurisierte Milch trinken. „Trotz gründlicher Reinigung der Melkgeräte und Sauberkeit im Stall können Keime in die Milch gelangen, die auch für den Menschen gefährlich sind.

kuhmilchDazu gehören beispielsweise der Escherichia-coli-Stamm EHEC oder auch Campylobacter-Bakterien, die beide zu Darmbeschwerden führen. Sogar FSME kann durch Rohmilch übertragen werden. Besonders riskant ist der Rohmilch-Verzehr im Ausland, da Menschen sich mit Brucellose, in seltenen Fällen auch mit Darmtuberkulose infizieren können. Die Brucellose löst eher unspezifische Symptome wie Gelenkbeschwerden, Müdigkeit und Leber/Milzvergrößerungen aus, kann aber auch schwer verlaufende Krankheitsbilder wie das Malta-Fieber verursachen“, mahnt Dr. Ulrich Fegeler. Brucellose-Gefahr besteht auch bei Rohmilchprodukten aus Südosteuropa oder dem Mittelmeerraum. Hohe Erkrankungszahlen gibt es im Nahen Osten, in den ehemaligen Sowjetrepubliken, in Zentralasien, in Lateinamerika und in Indien.

Alle Rohmilchprodukte müssen nach der EU-Verordnung 853/2004 überall in Europa gekennzeichnet werden. Milch trägt die Aufschrift „Rohmilch“ und auf Rohmilchprodukten steht „mit Rohmilch hergestellt“. Die Kennzeichnung erfolgt in der jeweiligen Landessprache. „Die meisten Erreger in Rohmilch führen zu Magen-Darm-Problemen, Erbrechen, Durchfall mit Fieber und Kreislaufbeschwerden. Bei schweren Fällen von EHEC-Erkrankungen können auch blutiger Durchfall und Nierenversagen auftreten – das hämolytisch-urämische Syndrom, abgekürzt HUS“, warnt Fegeler.

Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin wurden 2012 1.532 EHEC-Erkrankungen und 69 HUS-Fälle gemeldet, 2013 waren es 1.609 EHEC-Erkrankungen und 76 HUS-Fälle.

Quellen: CME, Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Der Internist, AAP Press Release, RKI,Hygienevorschriften Europa

————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse