CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.3.2014   |   Ernährung - Haus & Garten

Wasserfilter verschlechtern Trinkwasserqualität

Viele Menschen scheuen sich davor, Leitungswasser zu trinken. Sie befürchten, dass es Schadstoffe oder Bakterien enthält, und nutzen daher Wasserfilter. Doch statt das Trinkwasser gesünder und sauberer zu machen, verschlechtern viele Filtersysteme die sehr gute Qualität des Leitungswassers. Darauf hatte die Verbraucherzentrale Hamburg anlässlich des Weltwassertages am 22. März hingewiesen.

trinkwasser

„Viele Wasserfilter bieten einen Nährboden für Keime, wenn die Filterpatronen nicht regelmäßig gewechselt werden“, erklärt Umweltexperte Dirk Petersen von der Verbraucherzentrale Hamburg. Vor allem Filter mit Ionentauschern oder Membranen seien betroffen. Andere Filtermethoden, wie die Destillation reinigen das Wasser so gut, dass es zu wenig Nährstoffe enthält, was Mangelerscheinungen zur Folge haben kann. Calcium und Magnesium etwa sind wichtige Mineralien, die bestimmten Leiden entgegenwirken. Schadstoffe wie Nitrat, Chlor und Pestizide hingegen werden beispielsweise von Mikrofiltern nicht zurückgehalten. Andere Filtergeräte wiederum geben unerwünschte Stoffe wie Natrium, Chlorid und Silber ab.

„Vorsicht ist auch bei Geräten geboten, die das Leitungswasser harmonisieren, vitalisieren oder energetisieren sollen“, warnt Petersen. Die Verbesserung der Trinkwasserqualität durch solche Verfahren könne nicht belegt werden. Als Beweis für den angeblichen Erfolg würden oft Gutachten zweifelhafter, pseudowissenschaftlicher Quellen angeführt.

„Unser normales Trinkwasser aus der Leitung ist nicht nur ein sehr gesundes, sondern auch ein besonders günstiges Lebensmittel. Der Einsatz von Filtern lässt seinen Preis von weniger als 0,5 auf bis zu 16 Cent pro Liter hochschnellen“, sagt Petersen. Neben Verkeimung, Nährstoffmangel und der Freisetzung von Schadstoffen sei dies noch ein weiterer Grund, auf Wasserfilter zu verzichten.

Hinweis: Mehr über das Thema Wasser erfahren Interessierte bei dem kostenlosen Vortrag „Trinkwasser – eine klare Sache“ am 28. März 2014 in der Verbraucherzentrale Hamburg. Anmeldung unter www.vzhh.de

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg
Internet: www.vzhh.de


Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse