CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.3.2014   |   Computer & Internet - Produkttests

Druckertinte im Test: Fremdgehen lohnt sich

„Warnung!“, „Betrugsverdacht“ – die Nutzer von Fremdtinten sollten sich von solchen Hinweisen der Drucker nicht verunsichern lassen. Mit einem Wechsel können sie richtig viel Geld sparen. Im Extremfall kostet der Druck einer DINA4-Farbseite nur noch 5 Cent – statt 1,50 Euro.

Druckertinte im Test: Fremdgehen lohnt sich

Das hat die Stiftung Warentest für die März-Ausgabe der Zeitschrift test herausgefunden. Im Test mussten 17 Fremdtinten gegen die 4 Originale von Brother, Canon, Epson und HP antreten.

Im Test waren es Brother- und Epson-Geräte, für die es etliche gute und günstige Alternativen zur teuren Originaltinte gibt. Die Ersparnis liegt hier bei 50 bis mehr als 90 Prozent und die Qualität der Fremdtinten ist durch die Bank „gut“. Die Drucker sind mit separaten Farbtanks ausgestattet.

Die Tintenstrahldrucker mit Kombitanks und eingebauter Elektronik machen es Drittanbietern deutlich schwerer. Bei den getesteten Canon- und HP-Druckern ist die Ersparnis durch Fremdtinten deutlich niedriger. Einige Tinten enttäuschen zudem mit flauen und kontrastarmen Fotodrucken. Auch funktioniert die Füllstandsanzeige hier nicht immer korrekt.

Die Stiftung Warentest rät Käufern, schon beim Kauf des Druckers auf Einzeltanks zu achten. Hier erzielen günstige Fremdpatronen gute Druckergebnisse.

Anzeige – Der ausführliche Test Druckertinte erscheint in der März-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 28.02.2014 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/druckerpatronen abrufbar.

————————————-
Quelle:
Stiftung Warentest
www.test.de

Bilder Montage: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse