CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.2.2014   |   Produkttests

ÖKO-TEST Nagellack – Chanel und Butter London nicht verkehrsfähig


„Nicht verkehrsfähig“ lautet das klare Urteil von ÖKO-TEST für den Butter London 3 Free Nail Lacquer-Vernis Snog und den Chanel Le Vernis Nail Coulour, 18 Rouge Noir

nagellack

Ausgerechnet die teuren Nagellacke der Firmen Chanel und Butter London enthalten einen Stoff, der in Kosmetik klar verboten ist, weil er im Verdacht steht, das Erbgut zu schädigen. Und dann wirbt Anbieter Butter London auf seinen deutschen Internetseiten auch noch damit, der Lack sei für Schwangere geeignet.

 

Die untersuchten Nagellacke der Firmen Chanel und Butter London sind nicht verkehrsfähig, denn sie enthalten Phenol. - Bild: ÖKO-TEST

Die untersuchten Nagellacke der Firmen Chanel und Butter London sind nicht verkehrsfähig, denn sie enthalten Phenol. – Bild: ÖKO-TEST

„Nicht verkehrsfähig“ lautet das klare Urteil von ÖKO-TEST für den Butter London 3 Free Nail Lacquer-Vernis Snog und den Chanel Le Vernis Nail Coulour, 18 Rouge Noir. Denn in beiden Produkten fanden die beauftragten Labore Phenol.

Der Stoff kann zu Nervenstörungen führen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) teilte auf Anfrage mit: „Dem BVL liegen keine Informationen über die technische Unvermeidbarkeit von Phenol bei guter Herstellungspraxis von Nagellack vor.“ Und das Landeslabor Berlin-Brandenburg schrieb dazu, dass Nagellacke, die Phenol in den von ÖKO-TEST gefundenen Konzentrationen enthielten, nicht den Anforderungen der europäischen Kosmetikverordnung entsprächen.

Untersucht wurden insgesamt 19 Nagellacke. Davon bekamen fünf Produkte das Testurteil „gut“.
Alle anderen schnitten schlechter ab. Grund für die Abwertungen waren unter anderem bedenkliche UV-Filter sowie eine Verbindung, die bei Nagellacken wahrscheinlich als Weichmacher fungiert, aber als Kontaktallergen bekannt ist.

Im Vergleich zu früheren Tests ist immerhin positiv aufgefallen, dass die Hersteller keine größeren Mengen fortpflanzungsgefährdender Lösemittel sowie keine problematischen Phtalat-Weichmacher mehr einsetzen.

– Anzeige – Das ÖKO-TEST-Magazin März 2014 gibt es ab dem 28. Februar 2014 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 4,50 Euro.

————————————-
Quelle:
ÖKO-TEST
www.oekotest.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse