CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.2.2014   |   Ernährung

Smoothies selbst zubereiten

In so gut wie jedem Ernährungsberater wird beschrieben, dass Kinder und Erwachsene täglich fünf Portionen Obst und Gemüse zu sich nehmen sollen. Doch das ist oft nicht so leicht, wie es klingt. Schließlich greift man im Alltag lieber zu kohlenhydratreichem Essen, das schnell zubereitet ist, anstatt zu einer gesunden Zwischenmahlzeit.

Smoothies selbst zubereiten - Bild: © Jupiterimages/Stockbyte/Thinkstock

Gesünder geht es kaum

Smoothies sind eine gesunde Lösung für den Mangel an Vitaminen. Dazu braucht man lediglich etwas Obst oder Gemüse, das mit Wasser oder Tee gemixt wird. Um das gesunde Getränk zu erhalten, muss man außerdem nicht in den Supermarkt – zu Hause ist es schnell zubereitet und somit noch frischer. Auf diese Weise kann man ganz unkompliziert den Tagesbedarf an Obst und Gemüse decken. Es ist auch bequemer, ein paar Früchte durch den Mixer zu jagen, als sie einzeln zu essen. Zudem sind der Fantasie des Machers bei Smoothies keine Grenzen gesetzt. Im Sommer kann man beispielsweise alle Beerensorten, Melonen, Aprikosen, Nektarinen und Pfirsiche verwenden, während sich im Winter eher grüne Smoothies eignen. Damit der gemixte Brei noch etwas Flüssigkeit bekommt, sollte man zusätzlich Mineral- oder Leitungswasser, Eiswürfel, Tee oder Saft dazugeben. Besonders schnell ist ein Smoothie zubereitet, wenn man Tiefkühlfrüchte benutzt. Hierzu kann ein Becher Naturjoghurt beigemischt werden. Auch ein wenig Vanille, Zimt oder ein Spritzer Zitrone eignen sich gut, um aus dem Fruchtmus einen Leckerbissen für Kinder zu machen. Damit das gelingt, braucht man jedoch ein entsprechendes Küchengerät, wie es online bei perfektegesundheit.de erhältlich ist.

Die grünen Smoothies

Die grünen Smoothies sind sozusagen eine Alternative zum fruchtigen Geschmack, denn sie bekommen ihre Farbe durch grüne Blätter wie Salat oder Babyspinat. Dazu werden Wildkräuter wie Klee, Löwenzahn oder Brennnessel, junges Getreide sowie das Grün von Radieschen, Möhren oder Kohlrabi gegeben – somit entsteht eine echte Vitaminbombe. Doch leider sind die gesunden Zutaten häufig etwas bitter, sodass auch süße Früchte wie Apfel oder Bananen dazu kombiniert werden sollten. Trotz der hervorragenden Inhaltsstoffe darf man natürlich nicht nur ständig Smoothies zu sich nehmen. Dadurch entsteht nämlich ebenfalls eine einseitige Ernährung. Deswegen eignet sich der Früchtemix vor allem als erfrischende Zwischenmahlzeit. Durch sie deckt man eine große Palette an Obst und Gemüse ab. Die Getränke sind außerdem sehr wandelbar – mit zarten Haferflocken oder Dickmilch kann man daraus auch schnell ein Müsli zaubern.

 

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse