CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.1.2014   |   Ernährung - Gesundheit - Publikationen

Wundermittel zum Abnehmen: Was ist dran an Pulvern und Pillen?

Egal, ob im Internet, per Anzeige in der Frauenzeitschrift, im Fernsehen oder in der Apotheke – überall locken angebliche Wundermittel mit häufig sehr überzeugend klingenden Wirkmechanismen fürs schnelle Abnehmen. Doch die meisten Produkte sind wirkungslos, im schlimmsten Fall sogar gesundheitsgefährdend, warnt die Verbraucherzentrale Hamburg, die eine neue Broschüre zu Schlankheitsmitteln veröffentlicht hat.

 schlank-krank

Wechselnde Namen, gleiche Gefahr: 
Wunderpillen aus dem Netz machen krank statt schlank >>

„Speziell in Produkten, die über das Internet vertrieben werden, ist oft nicht das drin, was deklariert ist“, erläutert die Ernährungsexpertin Karin Riemann-Lorenz. In sogenannten Naturprodukten oder Schlankheits-Kaffees wurden beispielsweise pharmakologische Substanzen wie Sibutramin und Ephedrin gefunden, ohne dass dies auf der Packung zu erkennen gewesen sei. Diese in Deutschland nicht zugelassenen Mittel können zum Anstieg des Blutdrucks und der Herzfrequenz führen und das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch scheinbar seriöse Angebote, die es in Apotheken zu kaufen gibt, sind nach Einschätzung der Expertin nicht immer sinnvoll oder frei von Nebenwirkungen.

In der kompakten Infobroschüre „Schwarze Liste der Schlankheitsmittel: Wirkstoffe, Nebenwirkungen, Produktnamen und Alternativen“ nennt die Verbraucherzentrale Hamburg über 100 Schlankheitsmittel beim Namen. Interessierte bekommen einen Überblick zu den verschiedenen Wirkstoffgruppen, die als Schlankmacher angeboten werden, ihren Wirkweisen und möglichen Nebenwirkungen sowie eine fachliche Bewertung. Tipps zu den Verkaufsstrategien der Anbieter und fürs erfolgreiche Abnehmen runden die Lektüre ab.

Die Broschüre gibt es für 1,80 Euro im Infozentrum der Verbraucherzentrale Hamburg an der Kirchenallee 22 (Mo, Mi, Do, Fr 10 – 18 Uhr, Di 10 – 19 Uhr) oder unter www.vzhh.de als Download im PDF-Format. Zuzüglich 2,00 Euro für Porto und Versand kann man eine Printversion auch online oder per Telefon (040) 24832-104 bestellen.

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg
Internet: http://www.vzhh.de/

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse