Ringelröteln nur für Risikopatienten und Schwangere gefährlich

Ringelröteln (Erythema infectiosum) sind eine Viruserkrankung (Parvovirus B19) mit einem charakteristischen Hautausschlag, der in der Regel für Kinder völlig harmlos verläuft. Für Kinder mit geschwächtem Immunsystem, Schwangere und manche Erwachsene kann das Virus jedoch unter Umständen gefährlich werden. Infiziert sich z.B. eine werdende Mutter mit dem Parvovirus kann es zu einer Fehlgeburt kommen. Bei immungeschwächten Kindern kann der Erreger in seltenen Fällen Gelenk-, Hirnhaut- und Herzmuskelentzündungen auslösen. „Das Virus verbreitet sich durch Speicheltröpfchen beim Niesen, Sprechen, Husten und Händeschütteln. Es kann aber auch durch Schmierinfektionen mit Blut übertragen werden. Selbst im Urin sind die Viren anfangs nachzuweisen.

Hautausschlag bei Ringelröteln - Bild: Wikipedia

Hautausschlag bei Ringelröteln – Bild: Wikipedia

Das Tückische bei Ringelröteln ist, dass sie vor Auftreten des Ausschlags ansteckend sind. Bei einem Ausbruch im Umfeld sollten Familienmitglieder deshalb besonders auf gründliche Händehygiene achten und Schwangere sowie Risikopatienten meiden. Eine andere Vorsorge ist nicht möglich“, mahnt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen kann das Parvovirus B19 beispielsweise einen lang anhaltenden Schub triggern. Bei Patienten mit Bluterkrankungen besteht die Gefahr einer Blutarmut, da das Virus Vorläuferzellen der roten Blutkörperchen zerstört.

Meist erkranken Vorschul- und Schulkinder zwischen fünf und fünfzehn Jahren im Winter und Frühjahr an Ringelröteln. „Zu Beginn können Ringelröteln einer Erkältung ähneln – mit Halsschmerzen, leicht erhöhter Temperatur, Magenverstimmung, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Juckreiz. Nach ein paar Tagen zeigt sich ein Ausschlag auf den Wangen mit intensiver Rötung und leichter Schwellung, der den Bereich des Mundes ausspart, sodass das Ekzem der Form eines Schmetterlings ähnelt. Die Haut spannt, juckt eventuell und fühlt sich leicht erhitzt an. Nach ein bis zwei Tagen breiten sich rote Flecken insbesondere an den Streckseiten der Arme und Beine aus, die sich in blassrote Ringe verwandeln – daher der Name“, beschreibt Dr. Fegeler die Krankheit. Um Ringelröteln von anderen Krankheiten abzugrenzen, die ebenfalls mit einem Hautausschlag verbunden sind wie Scharlach, Masern, Windpocken oder Röteln sollten Eltern bei den ersten Anzeichen zu ihrem Kinder- und Jugendarzt.

Ringelröteln bedürfen keiner medikamentösen Behandlung. Aber die Haut des Kindes braucht ca. vier bis sechs Wochen eine besondere Pflege, da sie durch den Ausschlag austrocknet und schuppig wird.

Quellen: J Glob Infect Dis., Pediatr Cardiol., Virol Mycol

————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: wikipedia – public domain

mzt

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.