CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.1.2014   |   Ernährung - Produkttests

Milchmixgetränke im Test: Vier bis acht Stück Würfelzucker in einer Portion


Arbeiterkammer Öberösterreich testete Milchmixgetränke – zu süß, um gesund zu sein

Kaum ein Lebensmittel liefert so viel Kalzium wie Milch. Die Lebensmittelindustrie wirbt damit für ihre Fertiggetränke. Diese enthalten aber neben Kalzium auch übermäßig viel Zucker. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Test der AK OÖ. In einer Portion stecken bis zu 8 Würfelzucker.

mishak

Der Großteil der getesteten Milchmixgetränke enthält einen zu hohen Gesamtzuckergehalt. Je nach Produkt stecken vier bis acht Stück Würfelzucker in einer Portion. Eine durchschnittlichen Portionsgröße liefert bei 13 von 22 bewerteten Produkten über 30 Prozent der empfohlenen täglichen Zuckeraufnahme eines vier- bis achtjährigen Kindes. Aber auch Erwachsene decken mit einer Portion bis zu 32 Prozent ihrer empfohlenen täglichen Zuckeraufnahme.

Die Ernährungswissenschaft empfiehlt täglich zwei Portionen Milchgetränke bzw.Joghurt zu sich zu nehmen – bevorzugt als fettarme Varianten. Eine Portion entspricht 200 bis 250 Milliliter bzw. Gramm. Weniger empfehlenswert sind hingegen fertig zubereitete Milchmischgetränke. Das sind Fertiggerichte aus mindestens 70 Prozent Milch und höchstens 30 Prozent anderen Lebensmitteln. Typische Milchmischerzeugnisse sind z. B. Milchgetränke in diversen Geschmacksrichtungen wie Kakao-, Vanille-, Erdbeer- oder Bananengeschmack.

Neben Milch und Fruchtzubereitungen werden diesen Lebensmitteln häufig auch noch andere Zusatzstoffe wie Zucker, Süßungsmittel, Zuckeraustauschstoffe, Bindemittel, Ballaststoffe, Aromen, Koffein, Enzyme oder Vitamine beigemengt.

AK-Tipp: Selbst mixen
Frucht-Milch-Mixgetränke lassen sich einfach selbst herstellen: mit einer Banane, 3/8 Liter Milch, 1/8 Liter Buttermilch, etwas Zitronensaft und Honig – im Mixer verrührt – haben Sie im Handumdrehen eine relativ gesunde Variante im Glas.

PDF: Testergebnisse im Einzelnen >

Quelle: Arbeiterkammer Öberösterreich
Internet: www.ooe.konsumentenschutz.at

Bild: von User:Mattes (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse