CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.1.2014   |   Computer & Internet

Wie Eltern Filesharing Abmahnungen vermeiden

Was bedeutet diese Grafik? Klick für Informationen >

Von Rechtsanwalt Sören Siebert (eRecht24) – Eltern fallen oft aus allen Wolken, wenn sie im Briefkasten eine Abmahnung wegen illegalem Filesharing entdecken. Der Grund: Ihre Kinder haben heimlich über ihren PC Musik oder Videos über Tauschbörsen „gesaugt“. Vielen Eltern und Kindern ist diese Gefahr nicht bewusst. Wir klären Sie daher im Rahmen der Aktion „Filme, Musik & Spiele ja – Abmahnung Nein!“ auf. Dabei kommen wir auch auf die aktuellen Streaming-Abmahnungen durch Urmann & Collegen zu sprechen.

Wie Eltern Filesharing Abmahnungen vermeiden

Was ist Filesharing?

Unter Filesharing versteht man den Tausch von Dateien übers Internet. Dabei kann es sich um Musikdateien, Videodateien von Filmen oder Dateien von Computerspielen handeln. Der Austausch unter den Nutzern vollzieht sich über Filesharing-Netzwerke.

Filesharing muss für sich genommen nichts Illegales sein. Anders ist das jedoch, wenn dies ohne Zustimmung des Rechteinhabers geschieht. Dies ist leider häufig der Fall, vor allem wenn es um aktuelle Musik aus den Charts oder Kinofilme geht. In diesem Fall begeht Ihr Kind eine Urheberrechtsverletzung. Das gilt auch, wenn ihm nicht die fehlende Zustimmung bekannt ist.

Hier drohen schwerwiegende zivilrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen. Oftmals stehen die Eltern am Pranger und müssen Abmahnkosten erstatten und hohe Schadensersatzforderungen begleichen. Aufgrund der Störerhaftung kann der Abmahner sich häufig an sie halten. Das gilt aber nicht immer.

Worauf Eltern achten sollten

Diesen Ärger können Eltern nur dadurch vermeiden, dass sie ihren PC hinreichend überwachen und ihn gezielt auf illegale Filesharing-Software durchsuchen. Am besten ist es jedoch, wenn Sie Ihr Kind ins Vertrauen ziehen und aufklären. Hierzu sollten Sie jedoch das nötige technische und rechtliche Hintergrundwissen besitzen.

Wir erklären Ihnen im Detail wie Sie dahinter kommen, ob Ihr Kind Filesharing betreibt. Ebenso klären wir Eltern darüber auf, wie sie sich nach einer Abmahnung verhalten sollen und inwieweit sie haften. Übrigens: Auch Unschuldige können ins Visier der Abmahner geraten. Wir weisen auf einige legale Alternativen hin, bei denen Eltern nichts zu befürchten brauchen.

Näheres erfahren Sie im Ratgeber

Dies alles erfahren Sie in dem von mir verfassten umfangreichen Ratgeber „Filesharing und Abmahnungen: Ein Ratgeber für Eltern“, der sich auf dem Portal eRecht24 befindet. Im Falle einer Abmahnung sollten Sie keinesfalls in Panik geraten und etwa vorschnell eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Beitrag zu Streaming-Abmahnungen

Den aufgrund der aktuellen Streaming-Abmahnwelle durch Urmann & Collegen erstellten Beitrag Abmahnungen und Streaming finden Sie hier.

(Sören Siebert)

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse