CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.1.2014   |   Publikationen

Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln

Das Angebot von Nahrungsergänzungsmitteln wird immer größer. Verbraucher versprechen sich von der Wirkung und Sicherheit viel – nicht selten zu viel. Über den Nutzen und die Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln, was sie von Arzneimitteln unterscheidet und worauf beim Kauf im Internet zu achten ist, darüber informiert das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in einem neuen Flyer.

Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln

Jährlich werden in Deutschland rund 5.000 neue Nahrungsergänzungsmittel angezeigt. Sie gehören rechtlich zu den Lebensmitteln und dienen zur Ergänzung der Ernährung. Gesunde Personen, die sich ausgewogen und abwechslungsreich ernähren, benötigen in der Regel eine solche Zusatzversorgung nicht. Nur für bestimmte Bevölkerungsgruppen kann eine Nahrungsergänzung unter Umständen empfehlenswert sein. Doch bei vielen Verbrauchern sind die Erwartungen an Nahrungsergänzungsmittel überzogen – nicht selten wegen unrealistischer Werbeversprechen.

BVL-Experten informieren auf der Grünen Woche in Halle 23a

Besucherinnen und Besucher der Grünen Woche können sich am Stand des BVL in der Halle 23a (Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft) rund um das Thema Nahrungsergänzungsmittel informieren. Beispielhaft wird für ein Element wie Eisen gezeigt, wie groß der täglich notwendige Bedarf und die gesundheitsgefährdende Dosis für einen gesunden Menschen sind und welche Mengen bereits durch eine Mahlzeit aufgenommen werden. Bei einem Computerquiz können Interessierte ihr Wissen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel testen.

Für all diejenigen, die ihre Kenntnisse zu dem Thema vertiefen wollen, hat das BVL einen Flyer erstellt. Dort gibt es Informationen, worin sich Nahrungsergänzungsmittel und Arzneimittel unterscheiden, wer Nahrungsergänzungsmittel benötigt und was insbesondere beim Kauf von diesen Produkten im Internet beachtet werden sollte. Denn nicht selten verbergen sich illegale Arzneimittel mit gesundheitsschädigenden Wirkungen hinter den dort angepriesenen Produkten. Der Flyer kann auch im Internet heruntergeladen werden:

Flyer Download

Experten des BVL stehen an allen Messetagen für Fragen der Besucherinnen und Besucher rund um das Thema Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung.

Hintergrund
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ist eine eigenständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Das BVL ist für die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, Tierarzneimitteln und gentechnisch veränderten Organismen in Deutschland zuständig. Im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit übernimmt es umfassende Managementaufgaben und koordiniert auf verschiedenen Ebenen die Zusammenarbeit zwischen dem Bund, den Bundesländern und der Europäischen Union. Im Zusammenwirken mit nationalen Behörden in anderen Mitgliedstaaten der EU setzt sich das BVL für den wirtschaftlichen Verbraucherschutz ein.

Quelle: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Internet: www.bvl.bund.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse