CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.12.2013   |   Verbraucher

Blei aus Espressomaschinen


Verbraucherzentrale fordert gesicherte Daten und Nennung von Namen

Nachdem das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kürzlich eine Meldung zur erhöhten Bleifreisetzung aus Espressomaschinen veröffentlicht hat, sind Besitzer teurer Espressomaschinen verunsichert. Die Ratsuchenden bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein interessiert vor allem die Frage, welche Fabrikate betroffen sind. Leider kann diese Frage nicht beantwortet werden, denn das BfR will wegen der kleinen Stichprobe, die nicht repräsentativ war, die Namen nicht veröffentlichen.

coffee-171653_640

Nach Meinung der Verbraucherzentrale muss hier schnellstmöglich nachgebessert werden. Um die Sicherheit der Verbraucher zu gewährleisten muss die amtliche Überwachung sich der Thematik annehmen, weitere Geräteprüfungen durchführen und dann verlässliche Informationen liefern. Ohne die Nennung betroffener Fabrikate ist mit einer solchen Meldung weder Verbrauchern noch Herstellern geholfen, so die Verbraucherzentrale.

Bereits vor mehreren Jahren gab es Hinweise auf Bleiabgaben aus Espressomaschinen und daher ist die Frage berechtigt, wieso in der Zwischenzeit nichts passiert ist und Hersteller offenbar noch immer bleihaltige Bauteile verwenden dürfen.

Besitzer von Kaffee-Kapsel- und Pad-Maschinen müssen sich weniger Sorgen machen, laut BfR gaben diese Maschinen Blei nur in Spuren ab.

Aus aktuellem Anlass hat das BfR auf seiner Internetseite Fragen und Antworten zu der Thematik eingestellt, die Verbrauchern einige weitergehende Informationen sowie Verhaltenstipps geben.

Weitere Informationen beim BfR

pdf-icohttp://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten
http://www.bfr.bund.de

Quelle: Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein e.V.
Internet: http://www.vzsh.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse