CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

09.12.2013   |   TV-Tipps - Verbraucher

WDR Programmaktion: „Gefährlicher Chic. Woher kommen unsere Kleider?“


„Servicezeit“ berichtet über fortgesetztes Sandstrahlen in türkischen Kleiderfabriken

In türkischen Kleiderfabriken werden Jeans-Hosen trotz Verbots weiterhin durch Gesundheit gefährdendes Sandstrahlen im so genannten „used look“ hergestellt. Das berichtet die WDR Servicezeit (WDR Fernsehen, Montag, 18.20 Uhr) im Rahmen der Programmaktion „Gefährlicher Chic. Woher kommen unsere Kleider?“

jeans

(9. -14. Dezember 2013). Die Servicezeit-Reporter interviewen in ihrem Beitrag Arbeiter in Istanbul, die bestätigen, dass in Hinterhöfen nachts weiterhin illegal gesandstrahlt wird, um „used Jeans“ für den europäischen Markt herzustellen. Ein junger Zeuge, der infolge des Sandstrahlens schwer erkrankt ist, hat nach eigenen Angaben nur noch drei Monate zu leben. Im Zuge der Recherche wurden mehrere namhafte Hersteller von Marken-Jeans (Esprit, Wrangler, Only, Replay, Hollister, Zara und Blue Fire) um Auskunft gebeten, wie ihre Jeans für den „used look“ hergestellt werden. Nur die Firma Blue Fire hat der WDR Servicezeit geantwortet und die Reporter in ihre Fabrik hereingelassen, wo der „used look“ mit Chemikalien erzeugt wird. (Den Servicezeit-Beitrag finden Sie unten auf der Seite.)

WDR Servicezeit
WDR Fernsehen, Montag, 18.20 Uhr
im Rahmen der Programmaktion „Gefährlicher Chic. Woher kommen unsere Kleider?“

Der WDR beschäftigt sich im Rahmen seiner Programmaktion „Gefährlicher Chic. Woher kommen unsere Kleider?“ eine Woche lang mit den zum Teil unmenschlichen Produktionsbedingungen in der globalen Kleidungsindustrie und zeigt auf, was der Verbraucher dagegen tun kann. Ausgangspunkt für die Programmaktion war der Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesh im April dieses Jahres. Bei dem Einsturz des Gebäudes kamen mehr als 1.100 Menschen ums Leben. Wie miserabel die Arbeitsbedingungen sind, unter denen in Bangladesh und anderswo die Ware für viele Bekleidungsunternehmen, auch deutsche, produziert wird, war nicht mehr zu übersehen.

Der WDR fragt nach und informiert in Fernsehen, in Radio und auf wdr.de: Was hat sich seitdem geändert? Hat bei den Textilunternehmen ein Umdenken stattgefunden? Hat es nachhaltige Veränderungen gegeben? Und wie verhält man sich am besten als Verbraucher, wenn man mit gutem Gewissen Kleidung kaufen möchte? Was sollte man als Konsument wissen und beachten, wenn man durch das eigene Kaufverhalten menschenwürdige und ökologisch vertretbare Produktionsbedingungen in der Textilbranche befördern möchte?

Einen Überblick über alle Sendungen und weiterführende Informationen zum Thema finden Sie unter www.kleidung.wdr.de

Quelle: Westdeutscher Rundfunk Köln
Internet: www.wdr.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse