CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.12.2013   |   Ernährung - Schwangerschaft & Baby

Zöliakie: Zeitpunkt der Einführung von Gluten ist möglicherweise entscheidend

Laut norwegischen Forschern um Dr. Ketil Stordal haben Kinder, die Gluten (Klebereiweiß in Getreide) später als im Alter von einem halben Jahr bekamen und die länger als 12 Monate gestillt wurden, ein erhöhtes Risiko an Zöliakie (Sprue) zu erkranken.

Various_grains

Kinder, die Gluten erstmals im Alter von sieben Monaten erhielten, hatten demnach ein um 27% erhöhtes Risiko, im Alter von zwei Jahren Zöliakie zu bekommen. Babys, deren Eltern Gluten im Speiseplan aufnahmen, als die Kleinen vier Monate alt waren, hatten kein erhöhtes Risiko. Während der Konsum von Gluten in den ersten drei Lebensmonaten wiederum die Wahrscheinlichkeit, dass der Körper Antigene entwickelte, um das Fünffache steigen ließ.

Die Grundlage für ihre Daten bildete die Norwegian Mother and Child Cohort Study, die 107.000 Kinder erfasste.
Über durchschnittlich 4,8 Jahre lang konnten die Experten die Entwicklung von 1.560 Kindern zwischen 1994 und 2004 analysieren (darunter 51 kleine Patienten mit Zöliakie). Bis zu einem Alter von 6 Monaten standen Stordal und seinen Kollegen die Daten von 324 Kindern mit Zöliakie und 81.843 gesunden Teilnehmern zur Verfügung. Bis zum Alter von 18 Monaten lagen Akten von 287 Kindern mit Zöliakie und 67.628 nicht betroffenen Kindern vor.

Die Experten konnten nicht beurteilen, ob Stillen sich vorbeugend auswirkt. Die Probandenanzahl reichte dafür nicht aus. Andere Veröffentlichungen hatten auf einen schützenden Effekt des Stillens in Bezug auf Zöliakie hingewiesen.

Quelle: MedpageToday, Pediatrics

————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

 

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse