CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.12.2013   |   Kindersicherheit

Vorsicht heiß! Tag des brandverletzten Kindes am 7. Dezember


Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (BAG) weist auf die Gefahren durch Feuer, heiße Flüssigkeiten und heiße Flächen hin

Im Kaminofen knistert das Holz, auf dem Herd steht die heiße Suppe und Kerzen leuchten. Dieses winterliche Szenario wirkt auf kleine Kinder besonders verführerisch. Doch, was derart anziehend ist, kann gleichzeitig gefährliche Situationen heraufbeschwören und zu schweren Verbrennungen und Verbrühungen führen.

paulinchen2

„Der Tag des brandverletzten Kindes“ findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt und steht unter dem Motto „Vorsicht heiß!“. Die BAG unterstützt den Aktionstag von Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. am 7. Dezember. Die Bedeutung von Brandschutzerziehung und der Prävention von Unfallgefahren durch Feuer und heiße Flüssigkeiten sollen in diesem Jahr im Vordergrund stehen.

„Es ist sehr bedeutend, dass Eltern für die Risiken, die von Feuer und heißen Flüssigkeiten ausgehen, sensibilisiert sind“, erklärt Martina Abel von der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. „Nur Mütter und Väter, die die Gefahren kennen, können ihre Kinder schützen.“

paulinchen1

Wie wichtig die rechtzeitige Beschäftigung mit dem Thema ist, untermauern einige Zahlen: 30.000 Kinder und Jugendliche müssen Jahr für Jahr aufgrund thermischer Verletzungen behandelt werden. Alleine 6.000 Kinder erleiden dabei so schwere Verbrennungen oder Verbrühungen, dass sie stationär aufgenommen werden müssen. Knapp 80 Prozent der Betroffenen sind Kinder unter fünf Jahren.
Besonderes Augenmerk gilt am „Tag des brandverletzten Kindes“ der Brandschutzerziehung, die in Deutschland mit viel Engagement von den Feuerwehren durchgeführt wird, und der gezielten Beseitigung von Unfallquellen. „Kinder sollten schon frühzeitig lernen, dass „Vorsicht heiß“ Gefahr bedeutet“, so Abel weiter.

Informationen zum jährlich stattfindenden Gesundheitstag finden Sie auf der Webseite zum Tag des brandverletzten Kindes.

Betroffene Familien können bei Paulinchen e.V. eine umfassende Beratung und Begleitung erhalten. Paulinchen e.V. gehört zu den Gründungsmitgliedern der BAG und gibt viele wichtige Impulse zur Unfallprävention bei thermischen Verletzungen.

Quelle: BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V.
Internet: www.kindersicherheit.de

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. mit Sitz in Bonn ist ein bundesweit tätiger Verein. Die BAG informiert auf ihrer Webseite www.kindersicherheit.de über Kinderunfälle und deren Verhütung und gibt zahlreiche Broschüren zur Kindersicherheit heraus. Unterstützt durch u.a. das Bundesministerium für Gesundheit setzt sich die BAG dafür ein, Kinderunfälle zu reduzieren, innovative Präventionsmaßnahmen für Heim und Freizeit sowie Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene voran zu bringen. Mitglieder sind unter anderem Ärzte- und Sportverbände sowie Rettungsorganisationen und technische Dienstleister.

 

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse