CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.12.2013   |   Gesundheit - Schule & Kindergarten

Weihnachtsbäckerei mit Ei: Kinder sollten keinen rohen Plätzchenteig naschen


Werden in der Kita Plätzchen gebacken, sollte auf das Teignaschen verzichtet werden

Der Dezember ist die Zeit der Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Werden hierzu in der Kita Plätzchen gebacken, lauern Gefahren, welche selten berücksichtigt werden. Sollen zum Beispiel Eier verarbeitet werden, sollten Erzieherinnern und Erzieher Vorsicht walten lassen.

plaetzchen

Hier können Salmonellen schnell auf die Kinder übertragen werden. „Salmonellen befinden sich nicht nur auf der Schale, sondern auch im rohen Ei und gelangen so in den Teig“, erläutert Jens Luther von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung bei der Verbraucherzentrale. Über das Anfassen der Eier und Naschen des Teiges dringen die Bakterien in den Magen und Darm. Kinder gehören zu den Personengruppen, bei denen bereits wenige Bakterien zu schweren Erkrankungen führen können. Da Salmonellen bei Hitze absterben, sollten die Plätzchen erst nach dem Backen gegessen werden. „Beim Backen ist man auf der sicheren Seite, wenn die Plätzchen eine Kerntemperatur von 70 °C erreichen“, informiert Jens Luther.

Was beim Backen ebenso oft vergessen wird, ist das Händewaschen nach der Teigverarbeitung. „Über schmutzige Hände und Geräte werden die Salmonellen wieder auf die Plätzchen übertragen“, gibt Jens Luther zu bedenken. Wer die Plätzchen nach dem Backen gleich essen oder dekorieren möchte, braucht hierfür saubere Händen.

Damit die Kinder zur Weihnachtsfeier oder zum Fest Selbstgemachtes präsentieren und genießen können, sollten vor dem Backen und nach jedem Arbeitsschritt die Hände gewaschen werden und immer wieder saubere Geräte zum Einsatz kommen.

Weitere Hinweise zur Verpflegung und Ernährungsbildung in der Kita erhalten Sie unter www.vernetzungstelle-sachsen.de und am Ernährungstelefon der Verbraucherzentrale Sachsen. Unter der Nummer 0180-5-791352 (Festnetzpreis 0,14 €/Min.; Mobilfunkpreis maximal 0,42 €/Min.) werden jeweils montags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr Fragen beantwortet.

Quelle: Verbraucherzentrale Sachsen e.V.
Internet: http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse