CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.12.2013   |   Allgemein

Kindergesundheit: Kinder sollten regelmäßig auf die Toilette gehen

453px-Decorative_toilet_seat

Kinder zwischen vier und zwölf Jahren sollten täglich etwa sieben Mal die Blase entleeren. „Versucht ein Kind ständig den Toilettengang hinauszuzögern, verlernt es, den Schließmuskel während des Wasserlassens richtig zu öffnen und zu entspannen. Das Kind presst den Urin teilweise hinaus. Dadurch wiederum verstärkt sich die Blasenwand, sie wird dicker. Das Kind empfindet immer häufiger Harndrang, den es wieder zu unterdrücken versucht. Es entsteht ein Teufelskreis, der zu Blasenentleerungsstörung und Einnässen führen kann“, warnt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Gute Termine für die Toilettenpausen sind beispielsweise morgens nach dem Aufstehen, vor dem Mittagessen, nachmittags vor dem Spielen, vor dem Abendessen und vor dem Zubettgehen. Das Kind sollte dabei bequem aufrecht sitzen können. Kleinere Kinder können z.B. mithilfe eines Kindertoilettensitzes und eines Schemels für die Füße eine entspannte Haltung einnehmen.

Babys mit drei bis sechs Monaten können etwa 20-mal pro Tag einnässen. Zwischen einem halben Jahr und einem Jahr sind etwa 16 Blasenentleerungen üblich. Im Alter zwischen einem und zwei Jahren reduziert sich die Häufigkeit auf etwa 12 Urinabgaben und zwischen zwei und drei Jahren auf 10. Ab zwölf Jahren sollte ein Jugendlicher 4 bis 5 Toilettengänge für das „kleine Geschäft“ einplanen. „Ist der Harndrang so stark, dass ein Vorschul- oder Schulkind alle ein bis zwei Stunden auf die Toilette muss, oder so schwach, dass es nur ein- bis zweimal täglich dorthin geht, liegt vermutlich eine Blasenentleerungsstörung vor, die der Kinder- und Jugendarzt untersuchen sollte“, rät Dr. Fegeler.

Quellen: Urologe, kidsgrowth, Klinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie Köln. Kliniken der Stadt Köln gGmbH

————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: wikipedia public domain

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse