CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.12.2013   |   Verbraucher

Achtung Fake-Shops: Bestellt, bezahlt und betrogen


Wie man sich vor Schein-Portalen im Internet schützen kann

Im vorweihnachtlichen Geschenke-Shopping erwarten viele Verbraucher, dass bestellte Online-Ware rechtzeitig geliefert wird. Für ein vermeintliches Schnäppchen wird deshalb gleich per Vorauskasse gezahlt.

Keine gute Idee, denn immer wieder werden Verbraucher über falsche Verkaufsportale abgezockt. Bestellte Waren – vor allem begehrte Smartphones, Spielekonsolen oder Tablets – werden nie geliefert und das Geld ist weg. Die Verbraucherzentrale gibt Tipps, wie man sich vor Scheinverkäufen schützen kann.

browsing-15824_640

Schnell und bequem im Internet die Weihnachtsgeschenke bestellen – in der Regel läuft auch alles gut beim Onlinegeschäft. „Immer mehr Verbraucher fallen jedoch auf Fake-Shops rein. Denn die Schein-Portale machen häufig nur auf den ersten Blick einen guten Eindruck“, sagt Kathrin Körber, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Teilweise sind Impressum, Kontaktdaten und manchmal sogar Gütesiegel für sicheres Einkaufen im Netz aufgeführt. Sie erwecken damit den Eindruck eines verlässlichen Online-Shops.

Ein weiterer Köder ist der günstige Preis, denn Rabatte von bis zu 70 Prozent klingen verlockend. Will der Kunde zahlen, hat er beim Bezahlvorgang nur die Möglichkeit per Vorauskasse. Eigentlich nicht ungewöhnlich, denn bei der ersten Bestellung über einen Online-Händler geht es häufig nur über diesen Weg. „Daher lassen sich viele Verbraucher davon nicht abschrecken. Dennoch gibt es ein paar Dinge, auf die man achten sollte“, rät die Juristin.

Tipps, wie man sich vor diesen Schwindel-Portalen schützen kann:

Günstige Preise ignorieren und nicht per Vorauskasse zahlen.

Ins Impressum schauen und Verkäufer bevorzugen, die ihren Sitz in Deutschland oder in der EU haben. Außerdem sind die Handelsregister und die Umsatzsteuer ID-Nummer anzugeben. Finger weg, wenn im Impressum nur eine Mailadresse aufgeführt ist. Achtung – auch die Domain am Ende, also Punkt de ist kein Hinweis auf einen deutschen Händler.

Im Internet nach Bewertungen für den Shop suchen. Werden dort Vorauskasse und Nichtlieferung aufgeführt, nicht bestellen.

Grundsätzlich auf Gütesiegel wie z. B. safer@shopping, Trusted Shop vertrauen. Bei letzterem kann die Internetadresse des Verkäufers direkt eingeben und überprüft werden, ob das Siegel tatsächlich auch vergeben wurde.

Es macht keinen Sinn, den Händler aufzufordern, die Ware zu liefern. Das wird nicht passieren. Am besten alle Unterlagen ausdrucken oder einen Screenshot (Bildschirmfoto) von der Website des Online-Händlers anfertigen.

Die Bank kontaktieren und versuchen, das Geld wieder zurückbuchen zu lassen.

Umgehend Strafanzeige bei der Polizei erstatten.

Beratung zum Thema gibt es in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Niedersachsen oder am Verbrauchertelefon unter 0900 1 7979-01 Mo, Di, Do von 10 bis 16 Uhr (1,50 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz – Mobilfunkpreise abweichend).

Quelle: Verbraucherzentrale Niedersachsen
Internet: http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse