CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.11.2013   |   Gesundheit - Produkttests

ÖKO-TEST Erkältungsbalsam – Auf allen Viren


Bei Säuglingen und Kleinkindern können Kampfer, aber auch Menthol, Cineol und entsprechende Öle zu einem Kehlkopfkrampf und Atemstillstand führen. Daher sollten Erkältungsbalsame bei Kindern unter zwei Jahren überhaupt nicht angewendet werden

Ein "ungenügend". für die Retterspitz Bronchial Creme aus der Apotheke. Der unter anderem enthaltene Wirkstoff Kampfer wirkt in größeren Mengen giftig, ein Bestandteil der zugesetzten Nadelholzöle ist das Allergen Delta-3-Caren.  Foto: ÖKO-TEST

Ein „ungenügend“. für die Retterspitz Bronchial Creme aus der Apotheke. Der unter anderem enthaltene Wirkstoff Kampfer wirkt in größeren Mengen giftig, ein Bestandteil der zugesetzten Nadelholzöle ist das Allergen Delta-3-Caren. Foto: ÖKO-TEST

Ursächlich lassen sich Erkältungen bis heute nicht behandeln, allenfalls können Symptome gelindert werden. Doch Salben mit stark riechenden ätherischen Ölen, die bei Erkältungen gerne verwendet werden, konnten in einem aktuellen ÖKO-TEST nicht überzeugen. Denn meistens enthalten sie umstrittene und sogar allergieauslösende Inhaltsstoffe.
Bis heute existieren für Erkältungsbalsame keine handfesten Wirksamkeitsbelege aus klinischen Studien. Für solche Produkte sprechen aber die langjährige Anwendung und zahlreiche Daten aus pharmakologischen Untersuchungen im Labor. Nach dem Auftragen auf Brust oder Rücken gelangen Teile der ätherischen Öle durch die Haut in den Blutkreislauf und von dort in die Bronchialschleimhaut.

Soweit, so gut. Doch durch das Zusammenmischen möglichst vieler ätherischer Öle, wie es einige der kritisierten Anbieter tun, lässt sich das Befinden bei Erkältungen nicht verbessern. Im Gegenteil: Je mehr Stoffe ein Produkt enthält, desto höher ist das Risiko von Wechsel- und Nebenwirkungen. Denn auch natürliche ätherische Substanzen können negative Wirkungen entfalten.

Beispiel Kampfer: In größeren Mengen aufgenommen, wirkt der Stoff sogar giftig. Bei Säuglingen und Kleinkindern können Kampfer, aber auch Menthol, Cineol und entsprechende Öle zu einem Kehlkopfkrampf und Atemstillstand führen. Daher sollten Erkältungsbalsame bei Kindern unter zwei Jahren überhaupt nicht angewendet werden. Aber auch wer an einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der Atemwege, etwa an Asthma, Keuchhusten oder Pseudokrupp leidet, darf die Präparate nicht anwenden, denn es besteht die Gefahr, dass sich die Bronchialmuskulatur verkrampft.

Auch andere, in den Produkten enthaltene Stoffe sind nicht akzeptabel. So wird etwa der bekannte Transpulmin Erkältungsbalsam unter anderem mit Propylparaben konserviert, das im Verdacht steht, wie ein Hormon zu wirken. In vielen Produkten steckt Delta-3-Caren. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Bestandteil von Nadelholzölen, allerdings gilt diese Substanz als allergen.

ANZEIGE:
Das ÖKO-TEST-Magazin Dezember 2013 gibt es seit dem 29. November 2013 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

————————————-
Quelle:
ÖKO-TEST
www.oekotest.de

 

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse