CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.11.2013   |   Gesundheit - Schwangerschaft & Baby

Kindergesundheit: Frühgeborene haben erhöhtes Risiko für Sehfehler

Bei Frühgeborenen oder bei Kindern aus Familien mit Augenproblemen besteht ein erhöhtes Risiko für Sehfehler. Bei diesen Kindern sollten Eltern die Augen besonders genau beobachten und auch mit ihrem Kinder- und Jugendarzt darüber sprechen.

baby-164584_640

„Lichtscheu, häufiges Blinzeln und Augenkneifen, mangelnder Blickkontakt, aber auch eine schiefe Kopfhaltung können Anzeichen für eine Sehschwäche sein“, darauf macht Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, aufmerksam. Bei einem sechs Monate alten Kind kann dauerhaftes Schielen oder Augenzittern als Zeichen für die Schwierigkeit, ein Objekt mit den Augen zu fixieren, Ausdruck einer Fehlsichtigkeit sein. Bis zum dritten Lebensmonat sollte ein Kind mit den Eltern einen konstanten, guten Blickkontakt entwickeln.

Bei den Vorsorgeuntersuchungen testet der Kinder- und Jugendarzt u.a. auch die Sehfähigkeit des Kindes und verweist es bei Anzeichen von Sehstörungen an den Augenarzt. Eine ausführliche Überprüfung der Sehleistung bei der U5 bis U9 wird derzeit nur von einigen Krankenkassen erstattet (z.Z. beispielsweise im Rahmen des Programms „BKK Starke Kids“ in Bayern). Sobald aber bei der Augenvorsorge eine Sehstörung erkannt wird, übernehmen alle Krankenkassen die Folgekosten. „Auch wenn bis zum Schuleintritt anscheinend keine Probleme aufgetreten sind, kann sich dann eine leichte, bisher gut ausgeglichene Fehlsichtigkeit bemerkbar machen. Klagt ein Kind über Kopfschmerzen, schnelle Erschöpfung, verschwommene Buchstaben und hat Schwierigkeiten, beim Lesen die Zeile zu halten, kann schlechtes Sehen die Ursache sein“, so Dr. Fegeler.

Etwa jedes zehnte Kind in Deutschland sieht schlecht. Über die Hälfte (60%) der Sehfehler bei Kindern wird bisher zu spät erkannt, sodass eine lebenslange Sehschwäche die Folge ist.

Quelle: pädiatrie hautnah
————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse