Stillen in der Öffentlichkeit – Viel zu offenherzig?

Blanke Busen gehören zur Alltagserfahrung. Sie prangen auf Plakaten, auf Zeitschriftentiteln und sind in Filmen längst normal. Nur wenn Mütter in der Öffentlichkeit ihr Baby stillen, erleben sie immer wieder Diskriminierung.

stillen

Warum die Empörung, wenn die Brust nicht zu Werbe- oder voyeuristischen Zwecken enthüllt wird, sondern zum Stillen eines Babys im Restaurant oder Park?

Das Problem sei unsere westliche „Doppelmoral“, sagt Regine Gresens, Hebamme aus Hamburg und Beauftragte für Stillen und Ernährung des Deutschen Hebammenverbandes im Apothekenmagazin „Baby und Familie“.

Der Politik ist das Thema offenbar nicht wichtig genug. Eine Online-Petition beim Deutschen Bundestag fand kaum Unterstützung. Dabei gibt es schon Länder, in denen das Stillen in der Öffentlichkeit gesetzlich geschützt wird.

Quelle:
Apothekenmagazin „BABY und Familie“
www.baby-und-familie.de

[dhr]

Eure Meinung hierzu ist gefragt

[poll id=“13″]

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain

mzt

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Tanja sagt:

    Wenn’s das nur wäre! Man muss sich ja für das Stillen im Allgemeinen schon rechtfertigen. Es herrscht so eine große Unwissenheit, was das Thema Stillen betrifft, da ist die Frage nach dem Verhalten in der Öffentlichkeit das kleinste Problem!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.