CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.10.2013   |   Gesundheit

Norovirus: Infizierte sind auch noch nach drei Tagen ohne Symptome ansteckend

Menschen, die sich mit dem Brech-Durchfall-Erreger angesteckt haben, können die Viren auch noch verbreiten, nachdem sie bereits drei Tagen ohne Symptome waren. Davor warnen amerikanische Experten von der Abteilung für virale Erkrankungen der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention).

wash-hands-98641_640Gründliches Händewaschen hilft neben sorgfältiger Hygiene am ehesten, um eine Ansteckung mit Noroviren zu vermeiden, und zwar vor jedem Essen, nach jedem Toilettengang, nach jedem Anfassen einer Türklinge, nach jedem Händeschütteln. Eltern sollten auch darauf achten, dass sie ihre Hände vor der Essenszubereitung reinigen. Nach dem Niesen, Husten und Schnäuzen können sich ebenso Keime auf den Händen ansammeln, wie nach dem Wechseln der Kinderwindeln. Die Hände sollten mit warmem Wasser befeuchtet und mit Seife für etwa 20 Sekunden gegeneinander gerieben werden.

Noroviren sind weltweit verbreitet und für die meisten nicht durch Bakterien verursachten Durchfallerkrankungen verantwortlich (laut Robert Koch-Institut ca. 30% bei Kindern und bis zu 50% bei Erwachsenen). Eine Ansteckung äußert sich durch abrupt einsetzendes Erbrechen und schweren Durchfall. Einen Impfstoff oder Medikamente gibt es bisher nicht. Besonders Kleinkinder und ältere Menschen sind durch eine Infektion aufgrund des Flüssigkeits- und Elektrolytverlusts gefährdet. Betroffene sollten deshalb viel trinken und Elektrolyt-Lösungen zu sich nehmen. Nach ein bis drei Tagen lassen die Beschwerden in der Regel nach.

Vor allem zwischen den Monaten Oktober und März häufen sich die Erkrankungen. Seit den Wintermonaten 2002/2003 wurde laut dem Robert Koch-Institut eine starke Zunahme von Norovirus-Infektionen in Deutschland und auch in einigen europäischen Nachbarländern festgestellt. In den letzten Jahren lagen die Erkrankungsraten in Deutschland zwischen 111.000 und 140.000 pro Jahr.

Das Magen-Darm-Virus wird durch Tröpfchen- und Schmierinfektion von Mensch zu Mensch übertragen. Die Viren sind hochansteckend. Es reichen etwa 10-100 Viruspartikel, um eine Krankheit auszulösen. Infizierte sind während der akuten Erkrankung ansteckend und auch noch mindestens 48 Stunden, nachdem sie nicht mehr unter Übelkeit, Durchfall und Erbrechen leiden.

Quelle: UPI, RKI (SurvSat)

————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain

CleanKids bei Facebook

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse