CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

26.10.2013   |   Gesundheit

Aufgepasst: Erkältungsmedikamente können Fahrtüchtigkeit beeinflussen

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – der Herbst ist die Hochsaison für Erkältungen. Die Deutsche Verkehrswacht e.V. (DVW) rät allen Autofahrern zu Umsicht bei gesundheitlichen Beschwerden und macht auf Risiken bei Erkältungsmedikamenten aufmerksam.

allergy-18656_640Eine Erkrankung schränkt die Fahrtüchtigkeit ein und lässt die Unfallgefahr steigen. Symptome wie Husten, Schnupfen und Kopf- oder Gliederschmerzen setzen die eigene Leistungsfähigkeit im Straßenverkehr herab. Wer erkältet ist oder eine Grippe in den Knochen hat, kann sich zudem nicht so gut konzentrieren oder so schnell reagieren wie ein gesunder Mensch.

Wer seine Erkältung mit Medikamente bekämpft, muss mit weiteren Einbußen in der Fahrtüchtigkeit rechnen. Dies trifft neben verschreibungspflichtigen Erkältungsmitteln auch auf viele frei verkäufliche Medikamente zu, wie Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht und Bundesminister a.D., erläutert: „Beispielsweise befindet sich in vielen Mitteln, die gegen Schnupfen eingesetzt werden, Phenylpropanolamin. Es macht zwar die Nase frei, stellt aber gleichzeitig eine Belastung für den Kreislauf dar. Kreislaufprobleme wie Schwindel oder Benommenheit können die Folge sein.“

Deshalb rät die DVW allen Verkehrsteilnehmern, die an einer Erkältung leiden oder Medikamente einnehmen, beim Autofahren vorsichtig zu sein. Da die Präparate sehr unterschiedlich wirken und zudem Wechselwirkungen möglich sind, ist es wichtig, den Beipackzettel genau zu studieren und im Zweifel mit dem Arzt oder Apotheker Rücksprache zu halten.

Quelle: Deutsche Verkehrswacht
Internet: http://www.deutsche-verkehrswacht.de/

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

CleanKids bei Facebook

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse