CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.10.2013   |   Gesundheit

Traumagefahr bei verunfallten Kleinkindern rechtzeitig erkennen


Auch Kleinkinder leiden nach einem schweren Unfall an posttraumatischen Belastungsstörungen

Mithilfe eines neuen Tests können Kinder mit einem erhöhten Risiko bereits innert weniger Tage erkannt werden. Der von Wissenschaftlern der Universität und des Kinderspitals Zürich entwickelte Test hilft, dass traumatisierte Kleinkinder rechtzeitig behandelt werden können.

kind-augen

Unfälle traumatisieren auch Kleinkinder

Etwa jedes zehnte Kind leidet noch ein Jahr nach einem Verkehrs- oder Verbrennungsunfall an einer posttraumatischen Belastungsstörung. In Form von Flashbacks und Albträumen erleben die Kinder Aspekte des traumatischen Erlebnisses wieder. Junge Kinder spielen dabei die belastenden Erinnerungen immer und immer wieder nach. Zudem vermeiden sie alles, was in irgendeiner Form an den Unfall erinnern könnte. Als Folge dieser ständigen Wachsamkeit gegenüber bedrohlichen Erinnerungen können die Kinder Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme oder ein aggressives Verhalten entwickeln.

Erkrankungsrisiko treffsicher einschätzen

Forschende der Universität und des Kinderspitals Zürich haben nun weltweit erstmals einen systematischen Fragebogen entwickelt und evaluiert. Anhand dieses Fragebogens können Kinder im Vorschulalter mit einem erhöhten Risiko für langfristige Traumafolgestörungen innert weniger Tage nach einem Unfall identifiziert werden. Erstmalig ist es nun Erstversorgern wie Kinderärzten, Pflegefachpersonen oder Notfall-Psychologen möglich, Kleinkinder treffsicher hinsichtlich des Erkrankungsrisikos einzuschätzen. «Kinder mit einem erhöhten Risiko können so früh erkannt und an eine notfallpsychologische Behandlung weiter verwiesen werden», erklärt Prof. Markus Landolt. Dies verhindert, dass eine akute Stressreaktion in eine chronische psychische Erkrankung übergeht, die beim Kind Leid verursacht und mit hohem zeitlichen und finanziellen Aufwand behandelt werden muss.

Für die Studie befragte der Doktorand Didier Kramer unter der Leitung von Professor Markus Landolt insgesamt 134 Eltern von zwei- bis sechsjährigen Kindern sieben bis zehn Tage nach einem Verkehrs- oder Verbrennungsunfall. Das eingesetzte Screening-Instrument umfasste 21 Fragen zu Verhaltensänderungen des Kindes nach dem Unfall und zeigte eine hohe Treffsicherheit. 85 Prozent der untersuchten Kinder, die nach einem halben Jahr an einer posttraumatischen Belastungsstörung litten, konnten mithilfe dieses Fragebogens bereits eine Woche nach dem Unfall korrekt identifiziert werden.

In der Folge plant Markus Landolt in Zusammenarbeit mit IT-Wissenschaftlern eine App für Smartphones: «Dank dieser App kann das Screening noch einfacher und schneller durchgeführt und vor allem breit implementiert werden.»

Der systematische Fragebogen für Fachpersonen ist unentgeltlich in Englisch und Deutsch bei den Autoren erhältlich.

Literatur:
Didier N. Kramer, Matthias B. Hertli & Markus A. Landolt. Evaluation of an early risk screener for PTSD in preschool children after accidental injury. Pediatrics. September 23, 2013. Doi:10.1542/peds.2013-0713

Quelle: Universität Zürich | 23.09.2013

CleanKids bei Facebook

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse