CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.10.2013   |   Allgemein

Der Traum aller Eltern: ein gesunder Start ins Leben für ihre Babys


Barbara Schöneberger unterstützt in diesem Jahr als Botschafterin die Aktion „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis*“ von Pampers für UNICEF

Was bedeutet diese Grafik? Klick für Informationen >

Schwalbach am Taunus, im September 2013. Eltern weltweit träumen davon, ihren Kindern einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen. Pampers unterstützt UNICEF mit der Aktion „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis*“ bereits zum achten Mal, um diesen Traum wahr werden zu lassen – und das erfolgreich!

Pampers/UNICEF 2013 Projektreise nach Madagaskar mit Barbara Schöneberger

Pampers/UNICEF 2013 Projektreise nach Madagaskar mit Barbara Schöneberger

Madagaskar zählt zu den ärmsten und am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt in extremer Armut und lediglich 30 Prozent der Madagassen haben überhaupt Zugang zu einer adäquaten Gesundheitsversorgung. Gerade für werdende Mütter bedeutet das in der Regel eine Geburt ohne medizinische Betreuung – vor allem die Ärmsten müssen meist auf die Hilfe von Hebammen oder Ärzten verzichten. Mangelnde Aufklärung über die Ursachen und Risiken von Tetanus bei Neugeborenen sowie unhygienische Verhältnisse und nicht sterile Hilfsmittel bei der Geburt steigern zusätzlich die Infektionsgefahr für Mütter und ihre Babys.

Angesichts solcher Umstände setzt sich UNICEF mit der Hilfe von Pampers dafür ein, den Wunsch aller Eltern zu verwirklichen, ihr Kind gesund aufwachsen zu sehen. Ein Traum, der vor allem in Entwicklungsländern nicht selbstverständlich ist. Die diesjährige Aktionsbotschafterin Barbara Schöneberger ist selbst Mutter und engagiert sich schon länger für karitative Zwecke. In Madagaskar konnte sie viele Eindrücke von Müttern und ihren Babys sammeln, für die eine Tetanusinfektion immer noch eine reale Gefahr darstellt:
„Eine Geburt findet in Madagaskar unter viel schwierigeren Umständen statt, als bei uns in Deutschland. Man kann die eigenen Maßstäbe hier nicht anwenden und die Armut ist zum Teil wirklich überwältigend. Trotzdem bleiben mir die Frauen und Kinder als sehr fröhlich und neugierig im Gedächtnis. Ich hoffe, dass sie trotz der vielen Probleme glücklich sind und wir mit den Impfungen gegen Tetanus dazu betragen können, dass sie eine Sorge weniger im Leben haben“, berichtet Barbara Schöneberger nach ihrer Rückkehr.

Die Reise führte Barbara Schöneberger in die Hauptstadt Antananarivo und weiter in die Region Menabe an die Westküste des Inselstaats Madagaskar. In den Gesundheitszentren vor Ort konnte sie mit UNICEFHelfern, Ärzten und Schwestern sprechen und bei den Impfungen dabei sein. „Das Tolle an einer Tetanus-Impfung ist, dass sie so einfach funktioniert. Drei Impfdosen reichen aus, einer Mutter fünf Jahre Schutz vor dieser Krankheit zu gewähren, den sie dann nach der Geburt für die ersten zwei Lebensmonate auch an ihr Baby weitergibt.

Mittlerweile sind hier in Madagaskar schon viele Frauen geimpft. Diese Erfahrung und die Informationen über die Krankheit, die sie von den Impfhelfern und Ärzten mit auf den Weg bekommen haben, geben sie weiter – der beste Weg, um den Frauen und Mädchen endgültig die Angst vor den Impfungen zu nehmen“, so Barbara Schöneberger.

Pampers/UNICEF 2013 Projektreise nach Madagaskar mit Barbara Schöneberger

Pampers/UNICEF 2013 Projektreise nach Madagaskar mit Barbara Schöneberger

Auch Dr. Rownak Khan, UNICEF-Gesundheitsexpertin für Tetanus bei Neugeborenen, weiß, wie lebensnotwendig die Impfungen gegen Tetanus sind. Die Expertin kann auf mehr als 16 Jahre Erfahrung zurückblicken. „Unser gemeinsames Ziel ist es, Tetanus bei Neugeborenen weltweit zu besiegen. Zwar tritt Tetanus in den Industriestaaten nicht mehr auf, aber gerade in Entwicklungsländern ist diese Infektionskrankheit immer noch eine der Hauptursachen für Kindersterblichkeit. Das verursachende Bakterium wirkt im Körper wie ein Nervengift und greift das zentrale Nervensystem an. Die Folge: unkontrollierbare Muskelkrämpfe, die ohne medizinische Hilfe zum Tod des Babys oder der Mutter führen können. Eine Impfung gegen Tetanus bei Neugeborenen kann eine Infektion dabei so einfach verhindern. Die Erfolge der letzten Jahre, die UNICEF mit der Hilfe von Pampers im Kampf gegen die Krankheit erreicht hat, zeigen, dass jeder Beitrag zählt und uns dem Ziel der weltweiten Tetanus-Eliminierung bei Neugeborenen ein Stück näher bringt“, so Dr. Khan.

Zehn Länder** haben den Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen seit dem Beginn der Partnerschaft von Pampers und UNICEF bereits gewonnen. Aber es gibt noch immer viel zu tun, bekräftigt auch Barbara Schöneberger: „Wir haben schon viel geschafft, aber weltweit stirbt immer noch alle neun Minuten ein Baby an Tetanus, das bedeutet, dass immer noch 58.000 Kinder pro Jahr dieser Krankheit erliegen. Wir brauchen also jede Hilfe, damit für alle Eltern der Traum von einem gesunden Start ins Leben für ihr Kind wahr werden kann“.

Weitere Spendenmöglichkeiten

Der gemeinsame Traum aller Eltern ist es, ihren Babys einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen. Seit dem Beginn der Pampers für UNICEF-Initiative „1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis*“ im Jahr 2006 konnten bereits großartige Erfolge im Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen erzielt werden. Mit vereinten Kräften wurde in zehn Ländern** die schreckliche Krankheit besiegt und der Traum der Eltern von einem gesunden Lebensstart für ihre Kinder auch in diesen Ländern wahr.

p4

Dieses Jahr unterstützt Pampers die gemeinsame Initiative erneut und spendet von Oktober bis Dezember für jede Packung Pampers mit UNICEF-Logo den Gegenwert einer Impfdosis an UNICEF. Neben dem Kauf von Pampers kann die Aktion auch über zusätzliche Spendenmechanismen im Internet unterstützt werden.

In diesem Jahr können sich Konsumenten über folgende digitale Möglichkeiten im Aktionszeitraum Oktober bis Dezember an der Aktion beteiligen:

1. Pampers Village Website (www.pampers.de)
2. Pampers Deutschland Facebook
3. Pampers YouTube-Kanal

1. Pampers Village (www.pampers.de)

Jeder Videoaufruf zählt!
Auf www.pampers.de/unicef spendet Pampers für jeden Aufruf eines von vier Videos über die Träume von Kindern aus betroffenen Ländern für ihre Zukunft den Gegenwert einer Impfdosis gegen Tetanus bei Neugeborenen.

• „1 Videoaufruf = 1 lebensrettende Impfdosis***“
Jedes geteilte Video zählt!
Pampers spendet, wenn User eines der Videos mit ihren Freunden auf Facebook oder per E-Mail teilen, den Gegenwert einer Impfdosis gegen Tetanus bei Neugeborenen.

• „1 Video teilen = 1 lebensrettende Impfdosis***“
Jeder Wunsch zählt!
Jeder Wunsch für die Zukunft des eigenen Kindes oder für alle Kinder weltweit, der vom 01. Oktober bis 15. November 2013 über www.pampers.de/unicef an den digitalen „Baum der Wünsche“ hochgeladen wird, unterstützt die Aktion von Pampers für UNICEF. Pro digitalen Wunsch unterstützt Pampers UNICEF mit dem Gegenwert einer Impfdosis.

• „1 Wunsch = 1 lebensrettende Impfdosis***“
Jeder Download zählt!
Auf www.pampers.de/unicef steht für alle Kreativen ab dem 16. November eine Malvorlage des „Baums der Wünsche“ zum Download bereit. Jeder Download löst die Spende des Gegenwerts einer Impfdosis von Pampers an UNICEF aus.

• „1 Download = 1 lebensrettende Impfdosis***“

2. Pampers Deutschland Facebook

Jeder Facebook-Fan und jeder „Gefällt-mir“-Klick des UNICEF-Aktionstabs, Download der Malvorlage, Upload eines Wunsches an den „Baum der Wünsche“ sowie jedes aufgerufene und geteilte Video zählt!

Wie in den vergangenen Jahren wird die Aktion von Pampers für UNICEF auch 2013 auf Facebook www.facebook.com/PampersDeutschland fortgesetzt. Für jeden neuen Fan der Pampers Deutschland Facebook-Seite, „Gefällt-mir“-Klick des UNICEF-Aktionstabs, Download der Malvorlage, digital abgegebenen Wunsch an den „Baum der Wünsche“ oder jedes aufgerufene oder geteilte Video eines Kindes mit seinem Traum für die Zukunft spendet Pampers den Gegenwert einer Impfdosis an UNICEF.

• „1 Facebook-Fan = 1 lebensrettende Impfdosis***“
• „1 Like des UNICEF-Aktionstabs = 1 lebensrettende Impfdosis***“
• „1 Videoaufruf = 1 lebensrettende Impfdosis***“
• „1 Video teilen = 1 lebensrettende Impfdosis***“
• „1 Wunsch = 1 lebensrettende Impfdosis***“
• „1 Download = 1 lebensrettende Impfdosis***“

3. Pampers Deutschland YouTube-Kanal

Jedes aufgerufene und geteilte Video zählt!
Für jedes Video eines Kindes mit seinem Traum für die Zukunft, das auf dem Pampers Deutschland YouTube-Kanal abgespielt oder geteilt wird, spendet Pampers den Gegenwert einer Impfdosis an UNICEF.

• „1 Videoaufruf = 1 lebensrettende Impfdosis***“
• „1 Video teilen = 1 lebensrettende Impfdosis***“

* Mit jedem Kauf einer Packung Pampers mit UNICEF-Logo unterstützt Procter & Gamble UNICEF im Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen mit € 0,054 [bzw. 0,06 CHF]. Dieser Betrag entspricht z.B. den Kosten einer Tetanus-Impfdosis oder unterstützt ihre Verteilung. Während einer Schwangerschaft sind nur zwei solcher Impfungen erforderlich, um Mutter und Kind während der Geburt zu schützen. Mütter sind danach mindestens drei Jahre, Neugeborene die ersten zwei Monate ihres Lebens, geschützt. Weitere Informationen unter www.pampers.de oder www.unicef.de. UNICEF bevorzugt keine Marken oder Produkte.

** Ghana, Myanmar, Uganda, Liberia, Guinea Bissau, Timor Leste, Burkina Faso, Senegal, Tansania, Kamerun.

*** Mit jedem Kauf einer Packung Pampers mit UNICEF-Logo und für jeden digitalen Beitrag (Wunsch-Upload, Download der Bastelvorlage, Videoklick, geteiltes Video, Facebook-Fan, UNICEF App „Gefällt mir“), der bis zum 31.12.2013 über www.pampers.de und www.facebook.com/PampersDeutschland geleistet wird (bis zu insgesamt 250.000 Beiträgen) unterstützt P&G UNICEF im Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen mit € 0,054 [bzw. 0,06 CHF]. Dieser Betrag entspricht z.B. den Kosten für eine Tetanus-Impfdosis oder unterstützt ihre Verteilung. Während der Schwangerschaft sind z.B. nur zwei solcher Impfungen erforderlich, um die Mutter für mindestens drei Jahre und das Kind während der Geburt und für die folgenden zwei Monate zu schützen. Weitere Informationen auf www.pampers.de oder www.unicef.de. UNICEF bevorzugt keine Marken oder Produkte

Über Procter & Gamble
4.8 Milliarden Menschen in aller Welt setzen ihr Vertrauen in Marken von Procter & Gamble (P&G). Zu dem Portfolio zählen führende Marken wie Ace®, Always®, Ambi Pur®, Ariel®, Duracell®, Fairy®, Febreze®, Fusion®, Gillette®, Head & Shoulders®, Iams®, Lenor®, Mach3®, Olaz®, Oral-B®, Pampers®, Pantene®, Vicks® und Wella®. P&G ist weltweit in 70 Ländern tätig. Weitere Informationen über P&G und seine Marken finden Sie unter www.pg.com und www.twitter.com/PGDeutschland. P&G Deutschland ist Förderer von Jugend forscht .

 Quelle: Procter & Gamble – Bilder: Procter & Gamble

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse