CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.9.2013   |   Verbraucher

Marktcheck: Hohe Schimmelrate bei Käse aus der SB-Theke


Verbraucherzentrale Bayern fordert angemessenes MHD

Wie haltbar ist geschnittener Käse aus der Selbstbedienungstheke? Dieser Frage ging die Verbraucherzentrale Bayern in einem Marktcheck nach. Das beauftragte Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung in Weihenstephan stellte bei 60 Prozent der vom Lebensmittelhandel frisch geschnittenen Käse vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD) Schimmel fest. Bis auf eine Probe handelt es sich um Schimmelpilze, die in der Umwelt vorkommen und nicht gesundheitsgefährdend sind.

kaese

Eine derart hohe Schimmelrate ist aus Sicht der Verbraucherzentrale Bayern jedoch unakzeptabel. Es liegt auf der Hand, dass der Handel den Zeitraum für die Mindesthaltbarkeit zu lang wählt. Betroffenen Kunden rät die Verbraucherzentrale, den verschimmelten Käse nicht zu essen. Denn per Augenschein ist nicht feststellbar, ob es sich tatsächlich nur um harmlose Pilzkulturen handelt. Mangelhafte Ware ist im Supermarkt reklamierbar. Um den Missstand abzustellen, konfrontieren die Verbraucherschützer den Handel mit den Ergebnissen. „Das Mindesthaltbarkeitsdatum von frisch geschnittenen Käse muss von den Anbietern überdacht und realistisch nachgebessert werden“, betont Marion Breithaupt-Endres, Vorstand der Verbraucherzentrale Bayern.

Die Verbraucherzentrale Bayern kaufte insgesamt 40 abgepackte Käsesorten in Supermärkten im Großraum München ein. Im Labor wurde das Untersuchungsmaterial täglich gesichtet und bei Schimmelbildung mittels einer DNA-Analyse der Pilz identifiziert. 25 Proben wurden direkt im Einzelhandel in Scheiben oder Stücke geschnitten und angeboten. Hier lag die Schimmelrate bei 60 Prozent. Bei den restlichen 15 Proben handelte es sich um unter Schutzatmosphäre verpackten Käse. Bei diesen war eine frühzeitige Schimmelbildung bei 20 Prozent der Ware nachweisbar.

pdf-ico

Marktcheck Käse
aus der Selbstbedienung (PDF, 126.9 KB)

Quelle:
Verbraucherzentrale Bayern e.V.
Internet: http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse