CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

09.9.2013   |   Produkttests - Verbraucher

Verunreinigte Trinkgläser in Restaurants

In mehr als der Hälfte der getesteten Restaurants wurden Krankheitserreger gefunden, die am Glas nichts zu suchen haben. Wissenschaftler und Verbraucherschützer fordern strengere Hygienekontrollen.

Verunreinigte Trinkgläser in RestaurantsUntersucht wurden Wasser-, Wein- und Biergläser in kleinen Restaurants und großen überregionalen Gastronomie-Ketten. In der Stichprobe von „Markt“ in Hamburg brachten nur zwei von sechs Restaurants saubere Trinkgläser auf den Tisch. Bei den großen Ketten „Sausalitos“, „Alex“ und „Schweinske“ fand das Labor Keime und Bakterien. Bei „Sausalitos“ waren es Darmkeime. Bei den Gastronomie-Ketten „Alex“ und „Schweinske“ fand das Labor Darmkeime und zusätzlich Staphylococcus aureus (Eitererreger).

„Es hat mich schon überrascht, wie viele von diesen Gläsern mit Fäkalkeimen, Bakterien und Eitererregern verunreinigt waren. Diese Erreger gehören keinesfalls an ein Glas. In der Regel ist das darauf zurückzuführen, dass Gläser nicht richtig gespült werden, zu niedrige Temperaturen genommen werden, kein Desinfektionsmittel genutzt wird und keine richtige Personalhygiene stattfindet“, kritisiert Professor Matthias Maaß, Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie.

Sendung „Markt“
Montag, 9. September, um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen

Verbraucherschützer zeigen sich von der Stichprobe alarmiert und verlangen strengere Kontrollen der Lebensmittelüberwachung: „Wir fordern eine Hygieneampel, die eindeutig vorne an jedem Restaurantbetrieb zu erkennen sein sollte. Die zeigt, wie das Restaurant geprüft wurde, ob die Hygiene in Ordnung ist oder ob hier Mängel vorhanden sind. Das sollte der Verbraucher erkennen, bevor er einen Schritt ins Restaurant macht“, mahnt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Mit den Ergebnissen konfrontiert, erklärt „Sausalitos“ gegenüber „Markt“: „Die Hygienevorschriften bei Sausalitos sind sehr hoch.“ Weiter heißt es: „Wir sind sehr dankbar, dass wir darauf hingewiesen worden sind und haben bereits schon operative Schritte eingeleitet.“

„Schweinske“ weist die Anfrage von „Markt“ und die darin erhobenen Vorwürfe als „ebenso unqualifiziert wie unseriös“ zurück.

„Alex“ schreibt an „Markt“: „Unsere Gäste können mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein. Wir sind es auch nicht. Wir haben bereits Maßnahmen eingeleitet, um den Vorfall zu untersuchen.“

Mehr zum Thema in der Sendung „Markt“ am Montag, 9. September, um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen.

NDR Presse und Information
Internet: www.ndr.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse